Abwurferker

Glossar

Öffnungen in und an Stadttoren, Wehrtürmen etc. , meistens auch mit schrägen Schütten versehen, die es dem Verteidiger aus der Deckung heraus erlauben, Steine oder Flüssigkeiten auf am Mauerfuß befindliche Angreifer zu werfen oder zu schütten.

Angriff und Verteidigung

Angriff und Verteidigung, Stadtmauer Bad Münstereifel Autor: Heinz Zanger Dargestellt werden exemplarisch Waffen, Hilfsmittel und Maschinen der ersten 300 Jahre nach Fertigstellung der Stadtmauer. Halbschalenturm, Wallgrabenzone, Kontermauer (Funktion: Der Angreifer musste eine ca. 3 – 4 m hohe Mauer überwinden, um sich der Stadtmauer zu nähern. Hierbei war er die Pfeilen und Bolzen der Verteidiger… Weiterlesen Angriff und Verteidigung

Bad Münstereifel

Bad Münstereifel gilt als mittelalterliches Kleinod mit nahezu vollständig erhaltener restaurierter Stadtmauer. Neben den rund 6.000 Einwohnern im Kernort leben weitere rund 13.000 Einwohner in den dazugehörigen 51 Orts­teilen und Weilern.[2] Bad Münstereifel ist Erholungsort, insbesondere für die Bewohner der Ballungsräume Köln, Bonn, Düsseldorf und Ruhrgebiet. Seit 1974 ist Bad Münstereifel „staatlich anerkanntes Kneippheilbad“.

Burg Münstereifel

Burg, Stadtmauer Bad Münstereifel Autor: Heinz Zanger Stichworte: Angeblicher Baubeginn 1272, zuerst erwähnt 1317, demnach war die Burg schon einige Jahrzehnte vor Baubeginn der Stadtmauer fertig gestellt; von Türmen bewehrte, unregelmäßige Viereckanlage mit Zugang an der abgerundeten südlichen Schmalseite; diente ab Mitte des 14.Jh. bis zur Zerstörung 1689 als Sitz der Jülichschen Amtmänner; Zerstörungen durch… Weiterlesen Burg Münstereifel

Decke Tönnes

„Die in diesem Kapellchen stehende Holzfigur des heiligen Antonius von Ägypten wird daher „Decke Tönnes“ genannt, weil sie überlebensgroß ist und, bevor die Kapelle um 1900 errichtet wurde, frei auf einem hohen Sockel stand. Der Sage nach soll ein Handelsjude oder ein Bauer aus der Umgebung die Kapelle als Erfüllung eines Gelübdes erbaut haben. Nach… Weiterlesen Decke Tönnes

Decke Tönnes – Ein Kuhhandel

erzählt von Schreinermeister Clemens Axer, Rheinbach-Hilberath, aufgeschrieben von Pfarrer Hubert Köllen, Frechen 2000 Ein Geschichte, welche sich wirklich vor 180 Jahren zugetragen hat: Eine Frau ist zu Fuß auf dem Weg zum Gericht nach Münstereifel. Sie ist in Sorge, ob der Prozess zu ihren Gunsten ausgeht. Sie kommt an die Antoniuskapelle, im Volksmund „Decke Tönnes“… Weiterlesen Decke Tönnes – Ein Kuhhandel

Erftdurchlässe

Gesicherte Erftdurchlässe durch die Stadtmauer, Stadtmauer Bad Münstereifel Autor: Heinz Zanger       Schosspforte, (Rot) Wiederherstellung in den 1980er Jahren, auf der Feldseite befindet sich noch ein zum Teil erhaltener Abwurferker, Führungsnuten für Fallgitter, Unterbau einer Treppe (wiederhergestellt), Anschlussseite der ehemals von der Burg den Hang herabführenden Stadtmauer. Quellennachweis Weitere Themen der Stadtmauer: Werther… Weiterlesen Erftdurchlässe

Fallgitter

Glossar

Zum Verschließen des Burgtores dienten außer den Torflügeln auch das Fallgitter, auch „Rechen“ genannt, und die Zugbrücke. Das Fallgitter ist allem Anscheine nach bei abendländischen Burgen erst nach den Kreuzzügen (gegen die „Sarazenen“) zur Anweendung gekommen, gehörte jedoch nur bei Stadttoren und den Burgbauten der dritten Periode zu den häufigeren Einrichtungen des Torgebäudes. Es war… Weiterlesen Fallgitter

Faschinenkörbe

Glossar

Aus länglichen Zweigen/Ruten geflochtene Deckungshilfen für Angreifer, die sich mittels Schanzgräben einer Verteidigungsanlage nähern. Die sog. Schanzkörbe waren in der Regel 2m hoch und hatten einen Durchmesser von 1m.  Sie wurden in der Deckung der Laufgräben bis zum Einsatzort getragen, aufgerichtet und dann erst aus der Deckung mit Erde gefüllt.