Chronik 1881

Gründung des Verschönerungsvereins zu Münstereifel am 21. Mai. Vorsitzender. Apotheker Franz Maria Ferdinand Stephinsky. Ziel des Vereins: Verschönerung der Stadt und Umgebung durch Anlage von Spazierwegen, Aufstellung von Ruhebänken, Anlage von Beeten. (Protokollbuch I, künftig zitiert: Prot. I)

Chronik 1890

Der Verschönerungsverein schließt sich am 9. Juli dem 1888 gegründeten Eifelverein an. Die Ziele des Eifelvereins werden in den Statuten des Verschönerungsvereins aufgenommen, 22 Personen werden Mitglieder des Eifelvereins. Am 10. November legt Apotheker Stephinsky den Vorsitz nieder. Sein Nachfolger wird Konviktspräses Johannes Wirtz. (Briefe/Akten II, künftig zitiert: Briefe II) Der Verein nennt sich „Verschönerungsverein“… Weiterlesen Chronik 1890

Chronik 1891

Der Vorstand bedauert, dass der Bürgermeister Wilhelm Roth dem Verein nur geringes Interesse entgegenbringt, obwohl die Tätigkeit des Vereins in „hervorragendem Sinn städtisch“ sei. Der Vorsitzende des Hauptvereins fragt an, ob im kommenden Jahr in Münstereifel eine Generalversammlung abgehalten werden könne (Briefe II/Prot. I).

Chronik 1892

Das „historisch denkwürdige Kreuz“ an der Nöthener Straße („Franzosenkreuz“) wird durch den Verschönerungsverein stilgerecht ausgebessert (Prot. I/Briefe I). Zum schutz der Singvögel richtet der verein Futterplätze ein (Prot. I). Alle Bemühungen des Vereins, eine Postkutschenverbindung zum Ahrtal (Schuld – Dümpelfeld) einzurichten, werden von der Oberpostdirektion als unnötig abgelehnt (Prot. I).

Chronik 1893

Der historische Verein für den Niederrhein tagt am 17. Mai auf der Burg. Der Verschönerungsverein übernimmt Führungen durch die Sehenswürdigkeiten der Stadt (Briefe. I). Gymnasialdirektor Dr. Schreins verhandelt im Auftrag des Vereins mit den Grafen von Hulot wegen des Wiederaufbaus der Burg (Prot. I). Wer Schädiger oder Zerstörer der vom Verein aufgestellten Ruhebänke anzeigt, erhält… Weiterlesen Chronik 1893

Chronik 1894

Apotheker Stephinsky  beantragt in der Hauptversammlung die Pflasterung der Kölner Straße (Provinzialstraße) vom Werther Tor zum Bahnhof, die Säuberung des Heisterbacher Tors und des alten Kirchhofs an der Pfarrkirche (Prot. I).

Chronik 1895

Der Vorstand erwägt den Austritt aus dem Eifelverein, „da die Förderung, welche der hiesige Zweigverein vom Hauptverein erwartet hatte, sich nicht verwirklichen läßt“ (Prot. I).

Chronik 1896

In der Hauptversammlung am 7. Juni beschließen die zwölf anwesenden Mitglieder (davon sechs im Vorstand!) einstimmig den Austritt aus dem Eifelverein. Gründe: Geringes Entgegenkommen des Hauptvereins. Vorenthalt des der Ortsgruppe 1892 zugebilligten Zuschusses von 100,- Mark; Unmöglichkeit, die Hauptversammlung des Eifelvereins in Münstereifel abzuhalten (Prot. I). Oberlehrer Karl Hürten wird Nachfolger des Schriftführers Dr. Martin… Weiterlesen Chronik 1896

Chronik 1897

Der Vorstand erinnert an die vor 700 Jahren (1197) erfolgte Stadterhebung Münstereifels. (Briefe I)

Chronik 1899

Gymnasial Direktor Scheins bemerkt in einem Schreiben an den Schriftführer Hürten, ein Herr wollte die Burg kaufen und allmählich wiederherstellen (Briefe I). Die Söhne des ehemaligen Gymnasial-Direktors Rospatt, der Geheimrat Rospatt in Wiesbaden und der Baurat Rospatt in Berlin stiften dem Verschönerungsverein jährlich je 100,- Mark. Im Radberg wird ein Pavillon von diesem Geld errichtet:… Weiterlesen Chronik 1899