Hakenbüchse

Glossar

Die Hakenbüchse, die erste Handfeuerwaffe, welche ein genaueres Schießen gestattete und die unserer heutigen Flinte  ähnlich war, hatte zum Zwecke besseren Zielens und Hemmung des Rückstoßes an der unteren Seite des Laufes und des vorderem Ende nahe einen „Haken“ zum festem Auflegen des Gewehres. Sowohl das Gewicht  der Waffe als die noch wenig vollkommene Vorrichtung… Weiterlesen Hakenbüchse

Halbschalentürme

Glossar

Innerhalb des Stadtmauerverlaufes befindliche Zwischentürme, die feldseitig und an den Flanken stärker armiert sind als stadtseitig oder sogar keinen Wandabschluss aufweisen. Bei Belagerung in die Wehrtürme eingedrungene Feinde konnten so leichter abgewehrt werden. Meistens wurden die stadtseitigen offenen Turmseiten später mit Fachwerkwänden geschlossen, um die Innenbereiche zu nutzen.

Halsgraben

Glossar

Der bei Höhenburgen gewöhnlichen Lage nach ist hier der Halsgraben der weitaus am häufigsten vorkommende; er fehlt kaum jemals, wenn nicht die Burg auf einem ganz vereinzelten Felsklotze oder auf ebensolchen Bergkuppe liegt. Freilich wird derselbe oft genug auch durch eine natürliche Vertiefung ersetzt, die dann wohl noch künstlich erweitert, vertieft oder mit steilen Borten… Weiterlesen Halsgraben

Haspel

Glossar

Hilfsmittel zum Heben oder Senken von schweren Lasten bestehend aus Holzstielen, die zum Drehen in entsprechende Bohrungen einer Haspel eingesteckt werden. Mittels Drehung der Haspel ( Menschenkraft ) war die Lastbewegung durch Seilauf- und abwicklung möglich. Eine Sperrklinke sicherte die jeweilige Bewegungsrichtung vor ungewollter Drehung der Haspel.

Haustein

Glossar

Vom Steinmetz behauener oder kunstvoll zugerichteter Naturstein für Wandecken, Fenstergewände,  Türstürze und sog. Maßwerkteile im Natursteinmauerwerk.

Heisterbacher Tor

Heisterbacher Tor in der Südmauer, Stadtmauer Bad Münstereifel Autor: Heinz Zanger Stichworte: 1470 noch „Heysterbacher Portzen“ genannt, ist das zweite Stadttor in der Südmauer mit Anschluss an das damalige übergeordnete Wegesystem zum Rurtal nach Heimbach und Nideggen, jeweils zu den dortigen Jülicher Burgen; mit Ausnahme der Durchfahrt und Teilen des darüber befindlichen Geschosses wurde das… Weiterlesen Heisterbacher Tor

Hirnberg

Nordwestlich von Münstereifel liegt der Ortsteil Eschweiler, auf  dessen Südseite sich der Hirnberg (456 m) erhebt . Hier soll in einer Höhle der Feuermann leben, eine feurige Spukerscheinung von menschlicher Gestalt. Diese in ganz Mitteleuropa verbreitete Vorstellung ist zweifellos christlichen Ursprungs und  setzt den Glauben an Fegefeuer und Hölle voraus . Feuermänner  sind büßende Seelen,… Weiterlesen Hirnberg