(Quelle: pixabay.de)

Reparatur-Café für Riehl

Der Knopf ist ab? Der Fahrradsattel wackelt? Der Henkel der Lieblingstasse ist abgebrochen? Die Reifen vom Rollator sollten mal wieder aufgepumpt werden? – Viele Dinge lassen sich leicht und schnell reparieren, wenn man weiß wie! Mit dem neuen Angebot des Reparatur-Cafés wollen die Initiatorinnen Tina Damm und Natascha Mark künftig handwerklich geschickte Ehrenamtliche und Hilfesuchende zusammenbringen. Dabei soll es sich jedoch nicht um einen Reparatur-Service handeln, sondern vielmehr um ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘.

„Oft werden Dinge schon wegen kleiner Defekte weggeschmissen – das ist schade und dem wollen wir gemeinsam entgegenwirken“ erläutert Seniorentreffleiterin Tina Damm die Idee. Das Konzept ist jedoch kein neues: der ursprünglich aus Holland stammende Trend hat bereits in vielen deutschen Städten Nachahmer gefunden und auch in Köln gibt es bereits ein paar ähnliche Initiativen. „Uns geht es darum, den Menschen direkt vor Ort Hilfe anzubieten, da gerade für ältere Menschen der Weg in andere Stadtbezirke schnell beschwerlich werden kann.“ erklärt Quartiersentwicklerin Natascha Mark. Das Angebot richtet sich jedoch nicht nur an Seniorinnen und Senioren! So konnten schon jetzt Helferinnen gefunden werden, die zum Beispiel auch dem heißgeliebten Teddybär das Ohr wieder annähen könnten.

Nichtsdestotrotz werden noch weitere ehrenamtliche Helfer mit handwerklichem Geschick gesucht. „Unser Ziel ist es, das Angebot möglichst vielfältig zu gestalten, daher freuen wir uns über jede helfende Hand“ so Tina Damm.

Das erste Treffen findet am 7. August von 10.00 – 12.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Seniorentreffs (Städt. Seniorenzentrum Riehl, Boltensternstraße 16) statt. Wer Lust hat bei diesem neuen Angebot mitzuhelfen, kann sich gerne telefonisch beim Seniorentreff melden (Tel. 777 55 372)!

Schreiben Sie einen Kommentar