Riehler Geschichte: Wiedereröffnung der Riehler Radrennbahn

Am 19.5.1889 eröffnete die durch die Gummiwerke Clouth in Nippes gesponserte Radrennbahn an der Riehler Str. 201. Die Sportanlage erstreckte sich nordöstlich des damaligen Zoogeländes von der Riehler Straße bis zur Pionierstraße.

Die Rennstrecke war 400 Meter lang. Gleichzeitig verfügte die Anlage über einen Sportplatz, der im Winter bei Frost als Eisbahn genutzt werden konnte, mehrere Plätze für Rasen-Ballschlag-Spiele, Scheiben-Schießstände und eine Kegelbahn.

1906 wurde die Steilkurve der Radrennbahn umgebaut und am 7. 5. 1907 wieder eröffnet.

Germania Preis
Germania Preis (Quelle: Brokmeier)

Einige Höhepunkte des Radsportes sollen hier erwähnt werden:

  • 29.9.1901 Erste Europameisterschaft im Radsport
  • 2.5.1930 Abendrennen Deutschland – England
  • 22.10.1950 Deutsches Derby der Dauerfahrer
  • 17.6.1951 Steher- und Fliegerrennen
  • 13.7.1951 Großer Preis von Deutschland.

Die Riehler Bahn war in Bezug auf Radrennen in Sportlerkreisen weltberühmt und wegen ihrer großen Neigung auch für Steherrennen geeignet.

Es fanden aber nicht nur Radrennen statt. Zum Beispiel erfolgten auch andere Wettkämpfe:

  • 6.7.1930 Boxkampf Domgörgen ./. Bonaglia
  • 14.4.1950 Berufsboxkämpfe.
Steherrennfahrer Peter Günther
Steherrennfahrer Peter Günther (Quelle: Brokmeier)

Ab 1951 wurde die Rennbahn für Radrennen gesperrt. Von 1952 – 1954 diente die Rasenfläche dem Verein Preußen-Dellbrück als Fußballplatz.

1956 erfolgte der Abbruch der Rennbahn, da das Gelände für die Zooerweiterung vorgesehen war. Heute befinden sich hier das Regenwaldhaus, der Elefantenpark und der Spielplatz am Zooeingang Pionierstraße.

J. Brokmeier

Geboren 1944, wuchs er in den Riehler Heimstätten auf und war dort später in verschiedenen Aufgaben von 1969 bis 2004 tätig.
Seit 1984 sammelt er Ansichtskarten von Köln Riehl und befasst sich mit der Geschichte dieses Ortsteils.

Schreiben Sie einen Kommentar