Klein, aber fein!

Endlich – nach mehr als 8 Jahren – gibt es wieder eine besondere Kunstausstellung im Waage­haus der SBK – der kleinsten Galerie Kölns!

Objekt und Titelschild
Motto der Ausstellung

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete am Freitagnachmittag, dem 13. Juli 2018, die Geschäfts­führerin Frau Gabriele Patzke die neue Ausstellung. Sie begrüßte die Riehler Künstler Anne Krick (Objekte) und Alper Kara (Malerei), die ihre Kunst unter dem Titel „Mensch!Kunst.“  im Waage­haus darbieten. Unter diesem Titel ist dies der Auftakt einer Ausstellungsreihe, die ab 2019 von April bis September monatlich wechselnde Künstler aus ganz Köln zeigen wird, die zum Thema „Mensch“ arbeiten. Das Thema wurde gewählt, weil in den Einrichtungen und Wohnhäusern der Sozial-Be­triebe-Köln Menschen jeden Alters, verschiedenster Abstammung und Religionen leben und arbei­ten.

Doch zunächst verwies Frau Patzke auf die Künstlerin Corinne Schneider, die 2010 das Waage­haus für eine einmalige Kunstausstellung genutzt hatte. Danach hatte der Malkreis der SBK seine Bilder in dem kleinen Bauwerk ausgestellt.

Erööfnungsrede von Fr. Patzke
Eröffnung durch Fr. Patzke

Im Sommer 2015 gestaltete der Sprayer Andreas Bruhn, der auch am Graffiti auf der Zoowand beteiligt war, gemeinsam mit sechs Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenzentrums das kleine schmucklose Gebäude zu einem kunterbunten Kunstwerk. Im Dezember letzten Jahres schließlich diente das Fenster des Häuschens als Teil des begehbaren SBK-Adventskalenders.

 

Waagehaus, Ort der Ausstellung
Waagehaus

Weiterhin informierte Frau Patzke die Gäste darüber, dass das 4,7 Quadratmeter große Waage­haus aus der Zeit stamme, als auf dem Gelände der damaligen Riehler Heimstätten noch Kartof­feln angebaut und Kohlen herbeigefahren wurden. Die Lieferwagen fuhren damals auf die LK­W-Waage, deren Metallplatte vor dem Häuschen noch zu sehen ist, und wurden jeweils beladen und leer gewogen, um die angelieferten und abtransportierten Mengen zu ermitteln. Nähere informative Details hierzu konnte unser Stadtteilhistoriker Jochen Brokmeier beitragen. Seit mehr als 50 Jah­ren ist das Waa­gehaus nun nicht mehr in Betrieb, und so freute sich Frau Patzke, dass das kleine Gebäude end­lich wieder zu einem Anziehungspunkt für Kunst genutzt wird.

Anne Krick, die als nächste die zahlreich erschienen Gäste begrüßte, ist Dipl.-Ing. der Bekleidungstechnik, seit 1998 als Freiberuflerin für Magazine, PR-Kunden und Lokalpresse journalistisch unterwegs und gestaltet seit 2015 kleinere Inszenierungen. Zunächst bedankte sie sich für die tatkräftige Hilfe von José Mahiques (Reparaturcafé) und Jamin Akter (Seniorentreff) beim Anbringen der Bilderleisten. Ihr weiterer Dank galt Natascha Mark (Quartiersentwicklerin) für die Inspiration, ihre Kunstobjekte einmal in ei­nem spezielleren Rahmen auszustellen. Ihre Ob­jekte seien „der Gattung ‚Gute-Laune-Kunst’ zu­zuordnen. Ich gestalte Szenarien, in denen Men­schen von Spielfiguren in verschiedensten Situa­tionen gedoubelt werden, in lustigen, nachdenkli­chen oder skurrilen. Manches, was mir im Leben begegnet, spiegelt sich in diesen Szenarien wider, ebenso Träume, Vorstellungen, Assoziationen, Fantasien…“

Zum Schluss verwies sie auf die folgende und vorerst letzte Vernissage für dieses Jahr, die am Freitag, 7. September 2018, 15 Uhr, mit dem Fotokünstler Rob Herff stattfindet.

Dann übergab sie das Wort an ihren Künstlerkollegen Alper Kara, der im Alter von 15 Jahren mit dem Zeichnen und Malen begann, von 1997 – 2004 Kunstschüler von namhaften Kunst-Professoren war und mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen aufwarten kann. „Ich wollte mit meinen künstlerischen Fähigkeiten die Menschen, die hier leben, ins Bild bringen. Mit ihrem Wohlbefinden, Alleinsein, Freude, Stille, Zusammensein, Sehnsucht. Und das Wichtigste: die Unterstützung der SBK-Mitarbeiter in guten und schlechten Tagen.“

So gut informiert hatten nun die Gäste, zwischenzeitlich gestärkt von Getränken und Keksen, die Gelegenheit, sich die Ausstellung in Ruhe anzuschauen. Das lohnt sich wirklich, und wer bei der Vernissage nicht dabei war, kann diese Ausstellung  jeden Sonntag zwischen 14 – 16 Uhr bei Anwesenheit der Künstlerin bzw. des Künstlers besuchen und zwar noch bis zum 26. August 2018.

Objekt mit Vorhang
Vorsichtig öffnen!

Eine kleine Überraschung gilt es auch zu entdecken: Wenn Sie wissen wollen, was hinter diesem Vorhang verborgen ist, dann kommen Sie vorbei und schauen Sie selbst!

U. Sommer

U. Sommer

Geboren 1948 lebt sie bereits seit 2008 im Städt. Seniorenzentrum Riehl und hat das Veedel direkt ins Herz geschlossen. Als Mitglied des Redaktionsteams steuert die passionierte Hobby-Fotografin Bilder und die Alltagstipps bei. Ihr Ziel ist es dabei stets, anderen die schönen Seiten Riehls näher zu bringen.
U. Sommer

Letzte Artikel von U. Sommer (Alle anzeigen)

3 Gedanken zu „Klein, aber fein!

  1. Liebe Ulrike,
    dein Bericht macht neugierig. Schade, dass ich bei der Vernissage nicht dabei sein konnte und wunderbar, dass ich jetzt einige Sonntage Zeit habe, mir die Ausstellung an zu schauen.

    Liebe Grüße
    Christina

Schreiben Sie einen Kommentar