Riehler Geschichte: Grundsteinlegung zum Kinderkrankenhaus

Am 26.4.1956 beschloss der Rat der Stadt Köln den Neubau einer Kinderklinik mit einer Kinderchirurgie.

Die Vorläufereinrichtungen waren im Krieg zerstört worden. An der Amsterdamer Straße 59 fand man ein geeignetes Gelände, das verkehrsgünstig und trotzdem im „Grünen“ lag.

Das Bauprojekt wurde ausgeschrieben und Prof. Benno Schachner legte einen Bauentwurf vor, der die Zustimmung des Rates fand. Der Rat vergab am 25.7.1957 die Ausführung an die Arbeitsgemeinschaft Prof. Schachner und das Hochbauamt der Stadt Köln. Hierbei kam für den Krankenhausbau der Entwurf von Professor Schachner zum Tragen. Das Hochbauamt zeichnete für die Schwestern- und Personalhäuser verantwortlich. Im Juli 1959 begannen die Bauarbeiten, die Grundsteinlegung erfolgte am 8.12.1959 und bereits am 1.7.1960 konnte das Richtfest gefeiert werden. So fanden am 25.10.1962 die ersten Kinder Aufnahme.

Kinderklinik
Kinderklinik (Foto: Peters)

Herr Professor Dr. Hans Ewerbeck übernahm die Leitung des Hauses und der Privatdozent Dr. Dieter Helbig betreute die Abteilung für Kinderchirurgie. Für die Behandlung der Kinder in der größten Kinderklinik Deutschlands standen damals 290 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon 23 Ärzte und 140 Schwestern, zur Verfügung. Die feierliche Eröffnung fand am 7.3.1963 statt.

Heute ist die Klinik Lehrkrankenhaus der Universität Köln und verfügt über 249 Bettenplätze und weitere Behandlungsplätze für teilstationäre Behandlungen.

Am 16.4.2009 wurde außerdem auf dem Klinikgelände das Ronald McDonald Haus mit 14 Appartements eröffnet. Hier können die Eltern der behandlungsbedürftigen Kinder während der Zeit des Klinikaufenthaltes wohnen, um in der Nähe der Kinder zu sein.

Ronald McDonald Haus
Ronald McDonald Haus (Foto: Lang)

Schreiben Sie einen Kommentar