Aktion “Glanz statt Hetze”: Stolpersteine putzen

Über den Hashtag #glanzstatthetze können die Kölner*innen Bilder und Stories von glänzenden Stolpersteinen mit anderen teilen, sodass der Glanz und damit auch die Erinnerung über Köln hinaus sichtbar gemacht werden kann.  
 
“Glanz statt Hetze” geht auf eine Initiative von Rafi Rothenberg von der Jüdisch Liberalen Gemeinde Gescher LaMassoret e.V zurück und der Runde Tisch hat bereits Patenschaften für die Riehler Stolpersteine übernommen.
 
Im Rahmen der stadtweiten Aktionswoche wird der Runde Tisch Riehl am kommenden Samstag, den 15.08.2020 von 10 bis 13 Uhr auf dem Riehler Markt, Ecke Gartestraße/Riehler Gürtel einen Informationsstand aufbauen.

Ziel ist es, Riehler Bürger*innen über die Aktion zu informieren, auf die Stolpersteine in Riehl hinzuweisen und Co-Paten für das regelmäßige Putzen dieser Steine sowie weitere Aktive im Bemühen gegen Antisemitismus und Rassismus zu gewinnen.  Am Informationsstand werden auch Fahnen der stadtweiten Aktion “Kein Veedel für Rassismus” gegen Spenden angeboten.

Rafi Rothenbergs Worte machen die Bedeutung von “Glanz statt Hetze” besonders deutlich: “Für mich ist Stolpersteine putzen nicht nur ein Akt des Gedenkens, sondern eine Aktion, die politisch gemeint ist. Es ist ein Zeichen gegen die sich verstärkenden rechten Tendenzen in unserer Gesellschaft. Gerade nach Halle und Hanau ist es wichtig, dass wir alle aktiv werden. Immer glänzende Stolpersteine sollen ein deutlich sichtbares Zeichen gegen Hetze, Hass, Rassismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus sein und durch ihren Glanz allen zeigen, dass braunes Gedankengut in unserem Veedel, in Riehl und anderswo keinen Platz hat. Die Stolpersteine sollen von passiven Gedenk- zu aktiven Bekenntnis-Steinen werden. Lasst uns Zeichen setzen!”

A. Krick

Schreiben Sie einen Kommentar