Die Polizei warnt: Trickbetrüger mit neuer Masche

Zwei unterschiedliche Maschen von Trickbetrügern beschäftigen derzeit die Polizei Köln. In zwei Fällen haben Täter Beute bei Senioren (69, 88) gemacht. Am Donnerstagnachmittag (17. September) rief eine Rentnerin (69) aus Köln-Höhenhaus die Polizei. Kurz zuvor hatte ein kräftiger und etwa 1,80 Meter großer Mann an ihrer Wohnungstür geklingelt und sich als Essenslieferant ausgegeben. Weil die Seniorin am Mittag angeblich das falsche Essen geliefert bekommen habe, bräuchte er nun noch einmal den Bestellzettel. Die 69-Jährige holte den entsprechenden Zettel aus der Küche. Erst nachdem der falsche Lieferant die Wohnung wieder verlassen hatte, bemerkte sie, dass auch ihre Handtasche weg war.

In Nippes ergaunerten Täter mehrere tausend Euro von einem Rentner (88), indem sie ihn mit Gewinnversprechen lockten. Angeblich habe der Senior durch den Abschluss eines Zeitungsabonnements vor ein paar Wochen automatisch an einer Verlosung teilgenommen und neben einem fünfstelligen Geldbetrag auch ein Auto und eine Wohnung in Berlin gewonnen. Um den Gewinn einzulösen, müsse der 88-Jährige lediglich die Notarkosten begleichen. Hierfür solle er Google-Play-Karten kaufen und den Tätern den Aktivierungscode übermitteln. Dieser Aufforderung kam der Senior mehrfach nach. Die Polizei Köln weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei Gewinnbenachrichtigungen nie eine Vorauszahlung fällig ist.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei den Ermittlern des Kriminalkommissariats 25 und 55 zu melden.

A. Krick

Schreiben Sie einen Kommentar