Foto-Ausstellung im Waagehaus

Vor 752 Jahren gab es den ersten Rheinübergang zwischen Mülheim und Riehl. Im Jahr 1268 erhielt das Kloster Altenberg das Recht, Waren und Personen zwischen den beiden Orten gegen Entgelt über den Rhein zu befördern. Die wechselvolle Geschichte dieses Übergangs bis heute, wo die Mülheimer Brücke umfangreich saniert wird, erzählt Stadtteil-Historiker Joachim Brokmeier in einer Ausstellung in Wort und Bild im Fenster des Waagehauses auf dem SBK-Gelände an der Pforte Slabystraße.

Ergänzend zu diesen Erläuterungen weiß Brokmeier: “Als 1927 der Pylon zur ersten Mülheimer Brücke errichtet wurde, fand man Siedlungsreste der Römer am Rhein und aus späterer Zeit fand man auf dem Gelände der Mülheimer Heide zwischen Boltensternstraße und Rhein fränkische Gräber. Man muss sicherlich davon ausgehen, dass diese ersten Siedler auch den Rhein befahren und eventuell überquert haben. Die Urkunde von 1268 ist aber der erste schriftliche Nachweis. Deshalb das Jubiläumsdatum.”

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. September ganztägig zu besichtigen.

A. Krick

Schreiben Sie einen Kommentar