Alte Ansichtskarten erzählen – Teil 5

Zusammen mit Joachim Brokmeier hat Silberdistel TV die Serie „Ansichtskarten – die Geschichte von Riehl“ produziert. Der Hobby-Historiker und Riehl-Kenner Brokmeier gibt dabei Einblicke in seine umfangreiche Sammlung historischer Ansichtskarten und erläutert anhand dieser in jeder Folge einen Aspekt der Geschichte des Kölner Stadtteils Riehl.

Folge 5 – Die Riehler Kasernen: Die militärische Tradition in Riehl geht auf die französischen Soldaten ab 1795 zurück. 1918 übernahm das preußische Militär die Mülheimer Heide, das Gelände zwischen der Boltensternstraße und dem Rhein, als Truppenübungsplatz mit einigen Schießständen. 1895 wurde die Kaserne Amsterdamer Straße und ab 1908 die Kasernenstadt Boltensternstraße errichtet. Mit ca. 3500 Soldaten war damit Riehl der größte Militärstandort von Köln. Von 1919 bis 1926 waren hier die englischen Besatzungssoldaten stationiert. Damit endete die preußische Militärgeschichte in Riehl.

A. Krick
Letzte Artikel von A. Krick (Alle anzeigen)

Schreiben Sie einen Kommentar