Buchempfehlung von Elisabeth Sternberg. Heute: Christine Brückner, Wenn du geredet hättest, Desdemona

Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

Gestern am 25.11.2022 war der „Internationale Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“, vielleicht haben Sie in den Medien davon gehört. Ein trauriges Thema, und es gibt leider immer noch viele, zu viele betroffene Frauen!

In meiner Buchempfehlung von heute geht es um eine andere Art von „Gewalt“: Frauen erheben gewaltig ihre Stimmen, sie lassen ‘raus, was in ihnen rumort und nach draußen drängt. Ja, wenn es denn in der Realität so gewesen wäre – Christine Brückner (1921 – 1996) hat Reden aufgeschrieben, die nie gehalten worden sind. Es sind fiktive Monologe aus Mythologie, Literatur und Geschichte, von Klytämnestra über Christiane Vulpius/von Goethe bis zu RAF-Mitglied Gudrun Ensslin.

Das Buch ist schon 1983 erschienen und wurde zu einem modernen Klassiker, auf über 100 Bühnen inszeniert und vielen von Ihnen sicher bekannt. Holen Sie es aus dem Schlaf im Bücherregal wieder hervor und lesen Sie es erneut, es ermutigt und regt vielleicht an, auch einmal so eine Rede halten zu wollen!

Genau das ist vielfach geschehen, denn in diesem Jahr hatte zum zweiten Mal die Stiftung Brückner-Kühner (Kühner war ihr Mann) und der Verlag S. Fischer Frauen dazu aufgerufen, ungehaltene Reden zu halten. Anlass zur ersten Veranstaltung war im vorigen Jahr der 100. Geburtstag am 10.12.1921. Aus ca.100 Einsendungen wurden 6 Reden ausgewählt, die am Samstag, 10.12.22 im Kasseler Rathaus (Brückner lebte zuletzt in Kassel) vor Publikum gehalten werden. Falls Sie sich dafür interessieren: auf der Internet-Seite „ungehalten.net“ erfahren Sie mehr darüber.

Interessant ist auch ein Interview vom letzten Jahr mit einer Initiatorin der Ausschreibung vom Fischer Verlag, nachzuhören auf „deutschlandfunk.de“

Nehmen Sie das Buch und lassen Sie sich inspirieren zu Ihrer eigenen Rede!

Ullstein-Taschenbuch mit Zeichnungen von Horst Janssen 2021

ISBN: 978-3-548-29171-0, Preis: 11,99 €

Gebundene Ausgabe: Hoffmann & Campe 2017, ISBN: 978-3-455-00022-1, Preis: 18 €

Letzte Artikel von Elisabeth Sternberg (Alle anzeigen)

Schreiben Sie einen Kommentar