Quartiersentwicklung

pixabay.de

Wie möchten Sie im Alter leben? Für die meisten Menschen ist die Antwort auf diese Frage sehr einfach: in der gewohnten Umgebung, in der liebgewonnenen Nachbarschaft, in den eigenen vier Wänden. Ziel der Quartiersentwicklung ist es, dazu beizutragen, dass die Gegebenheiten vor Ort dafür möglichst ideal sind. Gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern werden Bedarfe vor Ort ermittelt und passende Maßnahmen und Angebote erarbeitet. Wichtig ist, dass keine Projekte „von oben“ vorgegeben, sondern auf die Ideen der Bewohner gesetzt werden soll. Auch die Einbeziehung bereits aktiver Akteure und die Vernetzung der verschiedenen Angebote sind unabdingbar. Multiplikatoren sollen für die Probleme des Älterwerdens sensibilisiert und für den Alltag geschult werden.

Den eigenen Stadtteil mitgestalten

Eine erfolgreiche Quartiersentwicklung ist auf die Mitarbeit der Menschen vor Ort angewiesen. Hinweise und Rückmeldungen in Bezug auf die Bedarfe im Stadtteil Riehl sind genauso wichtig, wie der Einsatz als ehrenamtlicher Unterstützer. Ob als Online-Redakteur, beim Organisieren eines Filme-Abends oder als hilfsbereiter Lotse im Stadtteil  – die Beteiligungsmöglichkeiten sind genauso vielfältig wie die Ideen der Unterstützer! Jeder ist willkommen sich einzubringen und die eigene Nachbarschaft aktiv mitzugestalten – sprechen Sie uns an!

Das Förderprogramm

Mit dem Programm „Altengerechte Quartiere in NRW“ fördert das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter landesweit die Entwicklung seniorenfreundlicher Quartiere. In Köln-Riehl wird dieses Pilot-Projekt durch die Sozial-Betriebe-Köln in Kooperation mit der Stadt Köln umgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite „Altengerechte Quartiere.NRW“ sowie im Masterplan zur Quartiersentwicklung der Landesregierung.