Eine Geschichte zu Weihnachten und zum Jahreswechsel

Ein junger Mann ging durch die kleine Stadt und sah ein Geschäft,
das dort neu eröffnet hatte.

Über der Tür hing ein Schild:

„Wunschladen“

Neugierig trat er ein. Es war dort alles hell und freundlich
und ein wohliges Gefühl erfüllte ihn.
In den Regalen befanden sich viele kleine Tütchen, sonst nichts.
Hinter der Ladentheke stand ein Engel.
„Was kann man hier kaufen?“, fragte die Mann.
„Wünsche“, antwortete der Engel lächelnd,
„alles was dein Herz begehrt.“
Die Mann konnte kaum glauben, was er hörte
und dachte eine Weile nach.
Dann sagte er. “Dann hätte ich gerne Zufriedenheit und Weisheit
und keine Ängste mehr!“

Der Engel schwieg und die Mann fuhr fort:
„…und Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit und Wertschätzung.“
Und er fügte hinzu:
„Nicht nur für mich. Für alle Lebewesen auf dieser Welt.
…und dann hätte ich gerne noch Frieden für alle Länder,
das Ende aller Kriege und des Terrors in der Welt,
bessere Bedingungen für die Randgruppen der Gesellschaft,
das Ende von Armut, Hunger und Elendsvierteln.“
Der Engel sagte.“ Bitte warten Sie einen Augenblick!“
Er ging langsam in das Lager des Ladens.
Nach einiger Zeit kam er zurück.
In den Händen hielt er eine kleine Tüte.
Diese überreichte er ihm.
Der Mann schaute den Engel verblüfft an und fragte:
„Was ist das? Was soll ich damit.
Das ist doch nicht das, was ich mir gewünscht habe!“
Der Engel lächelte ihn an:
„Doch junger Mann, aber – ich glaube,
sie haben mich falsch verstanden.
Wir verkaufen keine Früchte,
wir verkaufen nur den Samen dafür.“

Verfasser/in unbekannt

Lächelnde Engelstaue Reims Kathedrale, Ausschnitt; aus Foto aus Pixabay.com/de
Lächelnde Engelstaute an der Kathedrale von Reims, Ausschnitt; aus Foto aus Pixabay.com/de

Das Team vom Netzwerkbüro 55plus wünscht allen Kümmerern,
Leserinnen und Lesern, Besucherinnen und Besuchern
eine schöne Weihnachtszeit im Kreise ihrer Familien
und einen guten Start in des neue Jahr 2022. Bleiben Sie gesund.