Neues aus dem Lesekreis 55plus

Alexas_Fotos / Pixabay

Datum 16. Dezember 2021

Winterputz

Schnee fällt auf behangne Bäume
wäscht frei den Wald von schwarzen Träumen.
Er fängt das Licht in Unschuldsweiß
bringt Helligkeit ….

ganz leis.

 

Liebe Lesefreunde,

mit diesem schönen Wintergedicht von Michael Scholz möchte ich den Reigen unserer Lesekreisberichte in diesem Jahr abschließen. Die Helligkeit, die uns von dunklen Corona-Träumen befreit, ist zwar nur zu erahnen. Aber wir dürfen mit Gewissheit auf sie hoffen, so wie wir uns auf das wahre Weihnachten freuen dürfen, dessen Kern der allumfassenden, niemand ausschließenden Liebe uns unter all dem Wust und Getöse von Konsum-Tamtam und Dauerbeschallung Trost und Hoffnung spendet.

Unser adventliches Treffen bescherte uns neben Kerzen und selbstgebackenen Plätzchen viele schöne Geschichten und Gedichte. Magdalene Rumpff ließ uns neben eigenen Gedichten an ihrer Angst im Büro der Arbeitsdienstleitung teilhaben, die sich dann doch glücklich ins Lernen und Aufsagen von einem Festgedicht wendete, Annemarie Raber brachte als junges Mädchen zwei armen verängstigten Alten in Asberg Kohlen und Weihnachtsglück, Inge Jennerwein (danke für die Gestecke!) erzählte von „Beethoven“ im Kuhstall, Ramiro Dias von strikten Weihnachtszeremonien in Portugal, Gertrud Becker und Jutta Kröger lasen Geschichten und Gedichte vor, Jürgen Zimmermann berichtete von Weihnachten auf einem Westerwälder Dorf und der „pünktlichste Diener der ganzen Welt“ brachte seine Herrschaft in Verlegenheit und uns zum Schmunzeln.

Mit Empfehlungen für das Buch „auf dem Gabentisch“ oder das neue Jahr halte ich mich angesichts der Fülle von Ratschlägen in Zeitungen, Funk und Fernsehen zurück. Hier nur zwei Tipps:

  • Miss Merkel, Mord in der Uckermark, von David Safier; ein nicht sehr ernst zu nehmender humorvoller Krimi um die detektivischen Abenteuer der Exkanzlerin in der brandenburgischen Provinz.

Mein Exemplar des Buchs ist schon „unterwegs“ (bei Inge J. oder Jutta K.?, bei denen sich Interessenten melden mögen).

  • Mona Ameziane, Auf Basidis Dach; die in Marokko geborene, in Deutschland aufgewachsene und sozialisierte Journalistin und Moderatorin schildert klug und mit sympathischer Zurückhaltung ihre Suche nach der (privilegierten) marokkanischen „Heimat“.

Ich wünsche Ihnen allen ein friedliches Weinachten und ein gutes neues Jahr.

Wenn sie allein sind, haben Sie den Mut, andere zu sich einzuladen oder sich selbst bei anderen einzuladen.

Bleiben Sie gesund und guten Mutes. Ich freue mich auf unser nächstes Treffen, zu dem wir unter den dann geltenden Coronavorgaben am

Montag, dem 31. Januar 2022, um 18:00 Uhr, in der Werkstatt Zwickauer Str. 16

zusammenkommen wollen.

Seien Sie herzlich gegrüßt von Ihrem

Wolfram Reutlinger