Der 9. Dezember

Der zweite Advent

Vorweihnachtszeit
Adventskranz

Den in vielen Familien aufgestellten Adventskranz mit seinen vier Kerzen gibt es noch gar nicht so lange. Die Sitte des Adventskranzes geht zurück auf Johann Hinrich Wichern (1808 –1881), den Gründer des „Rauhen Hauses” in Hamburg.

Da die Kinder, die er betreute, ihn immer wieder fragten, wann denn endlich Weihnachten sei, baute er ihnen im Jahre 1839 einen großen Holzkranz. An diesem Kranz waren 19 kleine rote Kerzen und 4 große weiße Kerzen. An den Wochentagen wurde jeweils eine weitere rote Kerze an diesem Kranz angezündet und an den Adventssonntagen eine große weiße Kerze.

Seit ca. 1860 fertigt man den Adventskranz aus Tannengrün. Im Jahre 1925 wurde zum ersten mal ein Adventskranz tatsächlich in einer katholischen Kirche aufgehängt, und zwar geschah dies in Köln. Im Jahre 1930 folgte dann der erste Adventskranz in der Stadt München.

Die selten geäußerte Vermutung, dass es den Adventskranz schon etwa hundert Jahre vor der Zeit des Johann Hinrich Wichern gab, beruht vermutlich auf einem Gedicht, in dem der Adventskranz beschrieben wird. Dieses wurde fälschlicher Weise Matthias Claudius (1740–1815) zugeschrieben.

In Wahrheit stammt dieses Gedicht von seinem Urenkel, Hermann Claudius (1878–1980). Mancherorts wird der Adventskranz übrigens mit Kerzen in den vier Farben violett, rot, rosa und weiß geschmückt, die in der genannten Reihenfolge entzündet werden.