Ehrenamtlichen Schulung zum Thema Kommunikation mit Menschen mit Demenz

Kommunikation mit Menschen mit Demenz

Ein Vortrag von Agnes Hortebusch (Caritas RE) am 13.09.2022 im Ratssaal des Rathauses

Im Rahmen des Projektes „Gemeinsam statt einsam“ konnte Herr Norbert Jandt zu dieser Fortbildungsveranstaltung 16 Teilnehmer*innen begrüßen. Die Referentin, Frau Agnes Hortebusch, ist seit 28 Jahren bei der Caritas tätig und ist somit in ihrer Praxis auch vielen an Demenz erkrankten Personen begegnet. 
Zunächst erläuterte Frau Hortebusch mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation, was Demenz überhaupt ist, wie sich dadurch Denken, Fühlen und Verhalten der betroffenen Menschen verändert und wie wir mit diesen Menschen kommunizieren können.
Das Absterben von Gehirnzellen im Laufe eines Lebens ist ein ganz natürlicher Vorgang. Bei den an Demenz erkrankten Personen verläuft dieser Prozess aufgrund krankhafter Entwicklungen jedoch sehr viel schneller als normal.
Demenz ist letztlich eine Störung des Erinnerungsvermögens. „Alte“ Erinnerungen sind sicher gespeichert, so zum Beispiel Lieder und Gedichte, die man in der Kindheit gelernt hat, während neue Informationen nicht mehr richtig abgespeichert werden können.
Symptome der Demenz fallen bei den Erkrankten sehr unterschiedlich aus, zum Beispiel durch Schwierigkeiten bei der zeitlichen oder örtlichen Orientierung, dem Wiedererkennen von Personen usw. Dabei verdeutlichte die Referentin ihre eindrucksvolle PowerPoint-Präsentation mit vielen persönlichen Beispielen.
Zum Ende ihres Vortrages verteilte Frau Hortebusch einen Flyer mit 11 Tipps zur besseren Verständigung mit Menschen mit Demenz, der von der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft herausgegeben wird. Ein wichtiger Grundsatz lautet: “Zeigen Sie Anerkennung für das, was gelungen ist, und weisen Sie nicht auf Fehler hin.“
Insgesamt war es eine hilfreiche und zielführende Fortbildungsveranstaltung, bei der die Teilnehmer*innen viele neue Informationen und Erkenntnisse mit nach Hause nehmen konnten.
Sabine Simon-Lewe Fotos privat

Die komplette Präsentation hier: Kommunikation mit Menschen mit Demenz