Zurück zu Beratung

Bergheimer Senioren schaffen noch was …

Ich bin wahrlich nicht stolz gesoffen zu haben,

aber ich bin stolz ein trockener Alkoholiker zu sein

Alkohol, Sternekoch und 25 Lebensmittelkonzerne spielen die Hauptrollen im ersten Buch von Burkhard Thom, einem Bergheimer Senior, der seinen Eintritt ins Rentenalter genutzt hat, um sich mit der Gefahr „Alkohol“ zu beschäftigen. Umwelteinflüsse, Erziehung und die genetische Veranlagung können Gründe für Alkoholismus sein. Darüber hinaus können Jugendliche die den Alkoholismus der Eltern ausgesprochen negativ erlebt haben, schließlich das „Vorbild“ des Vaters oder der Mutter übernehmen und selbst trinken. Diese Thesen sind ein kleiner Bestandteil seines Buches „Alkohol – Die Gefahr lauert überall!“ Das Seniorenportal Bergheim und deren Koordinator Herr Hans-Jürgen Knabben hatte die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Neu-Autor.

Seniorenportal: Können Sie uns in groben Zügen schildern, um was es in Ihrem Buch geht?

BT: Ich muss voraus schicken, es handelt sich nicht nur um eine autobiografische Lebensbeschreibung, davon gibt es reichlich am Markt. Ich habe versucht ein Sachbuch, oder vielmehr einen Ratgeber zu erstellen, der sich mit dem Umfeld eines Alkoholikers, seinen Freunden, seinen Verwandten und seiner Familie beschäftigt.

Seniorenportal: Also kein Buch über Ihr Leben und den Entzug?

BT: Doch natürlich beginnt es mit meinem Weg in den Alkohol, aber nur zu einem sehr geringen Teil. Der Suff und der Entzug müssen einfach mit beschrieben werden, um zu verstehen, warum es so wichtig ist, sein Leben zu ändern und die Gefahren zu erkennen. Der wesentliche Teil des Buches beginnt nach dem Entzug. Hier schildere ich Verhaltensregeln, Informationen und Ratschläge. Allerdings versuche ich „den erhobenen Zeigefinger“ zu vermeiden.

Seniorenportal: Welche Ratschläge können Sie im Groben geben?

BT: Bevor Du den ersten Schritt nicht gemacht hast, brauchst Du über den zweiten nicht nachzudenken. Dieser Satz klingt banal, aber er beschreibt die Vorgehensweise. Wichtig ist mir aber die Information des Umfeldes. Woran erkenne ich, dass Probleme in meinem direkten Umkreis bestehen. Wie verhalte ich mich, wenn mein Partner, Freund, Mann oder Kollege, Anzeichen für Alkoholismus zeigt. Wodurch erkenne ich, das Gefahr besteht. Sehr wichtig aber ist das Verhalten nach dem Entzug und vor allem das Leben ohne Alkohol.

Seniorenportal: Wie beschreiben Sie diese Situationen?

BT: In erster Linie durch Informationen über die Vermeidung von Rückfallmöglichkeiten. Die Beschreibung von Lebenssituationen, das Verhalten in alltäglichen Situationen (Restaurants, Vereinen, Arbeitsplatz usw.), aber auch bei täglichen Einkäufen. Ich sage ja: Überall lauert die Gefahr!

Seniorenportal: Ihr Titel beinhaltet: Stellungnahmen von 25 Lebensmittelkonzernen?

BT: Ja, Unternehmen wie Nestle, Unilever, Stute und Coppenrath & Wiese, um nur einige zu nennen, geben erstmalig klar Auskunft über versteckte Alkohole in ihren Produkten. Vor allem wird hier aus deutlich deklariert was die einzelnen Firmen unter Alkohol verstehen.

Seniorenportal: Ist dieses Wissen denn für Alkoholkranke Menschen wirklich so wichtig?

BT: Aus meiner Erfahrung heraus, ein klares JA. Ich persönlich verzichte auf jegliche Form von alkoholischen Substanzen und fahre seit 24 Jahren gut damit. Ich werde oft gefragt ob diese Konsequenz wichtig ist und ob man nicht ab und zu auch etwas trinken oder Lebensmittel mit Alkohol zu sich nehmen darf. Klare Aussage: Nein, der kürzeste Satz eines Alkoholikers lautet: NEIN. Die Hemmschwelle doch wieder rückfällig zu werden ist sehr gering und das Gehirn unterscheidet nicht wenig, ein bisschen oder viel. Deshalb Null ist die Toleranzgrenze. Die Aussagen der Konzerne eignen sich hier hervorragend als Leitlinie.

Seniorenportal: Verzicht auf Alkohol im Essen bedeutet aber doch auch extreme Einschränkungen in Restaurants oder bei der Zubereitung in der eigenen Küche?

BT: Klar, Einschränkungen schon, zumal ja zum Beispiel Fernsehköche wie Rach oder insbesondere Frank Rosin, fast alles mit Alkohol zubereiten. Aber hier hatte ich Kontakt zu einem Sternerestaurant und wir haben 33 Gerichte/Rezepte erstellt, ohne den Zusatz von Alkohol. So kann auch, als Beispiel, der leckere Sauerbraten ohne Rotwein, mit Ersatzstoffen genossen werden. Aber auch Vor- und Nachspeisen werden in neuer Rezeptur beschrieben. Ein Rausch der Sinne ohne Konsequenzen.

Seniorenportal: Zum Abschluss noch eine Botschaft für die Leser?

BT: In der Beschreibung meines Buches sage ich: „Ich kann keine Garantie übernehmen, dass der Inhalt des Buches aus der Sucht führt, aber wenn es gelingt, einigen wenigen die Rückkehr in ein normales Leben zu ermöglichen, dann hat sich der Aufwand gelohnt“.

 

222Thom

Bestellungen und weitere Infos über diesen Link (http://www.burkhard-thom.de/buch.htm)

oder aber in jeder guten Buchhandlung

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com