Mobilität in Wernau: Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligungsprozess in Wernau

S-Bahn-Anschluss, Stadtbus, kostenlose Park-and-Ride-Parkplätze, eine direkte Anbindung an die Bundesstraßen und zur Autobahn, der Bürgerbus „s´BUSLE“ und ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetzt – in Fragen der Mobilität hat Wernau schon einiges zu bieten.

Zusammen mit dem Seniorenzentrum St. Lukas (Keppler-Stiftung) und der Stadt Wernau (Neckar) hat VERA die Bürgerinnen und Bürger Ende 2019 eingeladen, sich aktiv einzubringen, die Mobilität in Wernau aktiv mitzugestalten und weiter zu entwickeln. Raum dafür boten verschiedene Workshops, die in abwechslungsreichen Formaten von Fachberatern begleitet wurden.

Vor allem Wernauer Bürgerinnen und Bürger, aber auch Vertreter aus Vereinen, aus kommunalen, sozialen, privaten Institutionen sowie Unternehmen und Mobilitätsanbieter waren aufgerufen, sich in den Prozess einzubringen. Neben der Beteiligung der Generation 60plus richteten wir ein besonderes Augenmerk auf die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Befasst haben wir uns mit der zentralen Fragestellung: Wie gelingt es für Wernau, ein zukunftsfähiges, sinnvolles und attraktives Mobilitätsangebot zu entwickeln? 

Nach den verschiedenen Workshops haben sich Arbeitskreise gebildet. Diese möchten die Ansätze weiterverfolgen, die möglichst viele Wernauerinnen und Wernauer interessieren, die innerhalb eines Jahres mit geringen finanziellen Mitteln und mit lokalen Akteuren umzusetzen werden können.

Die Arbeitsgruppen sind:

A: Einrichten eines Mitfahrbänkle für Wernau

B: Car-Sharing für Wernau

C: Sicherer Schulweg

D: Optimierung des Busverkehrs

E: Radwege in Wernau

Die Arbeitsgruppen haben Anfang 2020 ihre Arbeit aufgenommen. Im Vordergrund steht die Fragestellung, mit welchen konkreten Maßnahmen ein Ergebnis erzielt werden kann und welche ersten Schritte dafür notwendig sind.

Leider wurden die Arbeitskreise durch die beiden Lockdowns ausgebremst, doch haben sie schon viele Ergebnisse vorzuweisen. So wurde der Schulweg begangen, die Gefahrenstellen festgehalten und an die Stadt weitergegeben. Der Radweg wurde beradelt und die Stadtverwaltung hat schon einige Dinge geändert und verbessert, die der Arbeitskreis vorgeschlagen hat. Zum Arbeitskreis „Carsharing“ wurden verschiedene Anbieter eingeladen und haben über die Carsharing-Möglichkeiten referiert. Der AK „Mitfahrbänkle“ hat die Standorte im Stadtgebiet festgelegt und die Mitglieder des AK „Bus“ sind viel Bus gefahren und haben sich Gedanken zum Fahrplan gemacht.

Nach der Coronapandemie treffen sich die Arbeitskreise wieder. Möchten Sie dabei sein?

Dann unterstützen Sie uns doch mit Ihrem Know-how und Ihren Ideen. Melden Sie sich einfach bei VERA. Sie handeln völlig unverbindlich. Ich lade Sie herzlich dazu ein. Schauen Sie, ob der Arbeitskreis etwas für Sie ist.

Andrea Schmid, VERA-Koordinatorin, Tel.: 07153-9282288 oder Mail: Andrea.Schmid@keppler-stiftung.de