Opas selbstgemachte Karamellsahnebonbons

Ich hatte zu meinem Großvater ein sehr, sehr enges Verhältnis. Kleine Sachen waren bei meinem Opa immer süße Sachen. Er, der nie kochen konnte – selbst ein Ei selber zuzubereiten war für ihn nicht machbar – rief mich, wenn meine Oma nicht zu Hause war immer rein und sagte: Komm Deernschen, jetzt machen wir Bonbons.

Dann hat er so richtig leckere Karamellsahnebonbons gemacht. Erst die Butter in die Pfanne gegeben, den Zucker karamellisiert und anschließend die Sahne hinzugegeben und die Masse solange umgerührt, bis sie zäh wurde. Die klebrige Massen wurde auf ein Backblech gestrichen und kurz zum  Erkalten auf die Seite gestellt. Nach ein paar Minuten wurden mundgerechte Stücke daraus geschnitten und diese portionsweise in Pergamenttüten gegeben. Die konnte ich mit dann zum Spielen nach draußen nehmen.

Der Rest kam in eine Bonbonniere. Mein Opa war glücklich, und ich war überglücklich. Das hat er oft gemacht. Meine Oma schimpfte dann immer, weil das Backblech so klebrig und schwer zu reinigen war. Denn das hat er der Oma überlassen.  

Print Friendly, PDF & Email
Letzte Artikel von Jutta Loose (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar