Meine erste Flugreise – und die unfreiwillig

Nach achtern hinausgesegelt! Fragt man heute einen jungen Menschen, so von 18-20 Jahren, wie oft er denn schon eine Flugreise absolviert hat, dann reichen meist die Finger einer Hand nicht zum Aufzählen. Zu meiner Studienzeit, ab Mitte der 1960er Jahre, war das noch ganz anders. Selbst eine heute banale Bahnreise nach Paris oder London war schon ein Ereignis, über das …

WeiterlesenMeine erste Flugreise – und die unfreiwillig

Neue Waschmaschine zu Schrott geschleudert

Meine Eltern hatten eine Gastwirtschaft mit angeschlossenem kleinen Hotel in einer Kleinstadt im Alpenvorland von Österreich, die Gott sei Dank zur Besatzungszeit nach dem 2. Weltkrieg in der US-Zone lag. Die technische Ausstattung war durch die Not der Zwischenkriegszeit, dann Krieg und Nachkriegszeit sehr bescheiden, um es freundlich zu formulieren. Meine Mutter führte den Betrieb mit ihren beiden Schwestern, daher …

WeiterlesenNeue Waschmaschine zu Schrott geschleudert

Klassenkameraden helfen Schulfreund

In Zeiten von Corona wird man wieder an selbst erlebte Engpässe und Notzeiten erinnert. Ich ging in einer Kleinstadt im österreichischen Alpenvorland ins Gymnasium. Wir waren in der Klasse 18 hoffungsfrohe Jünglinge. Etwa ein Drittel der Klassenkameraden waren Söhne von Vertriebenen, meist Sudetendeutschen oder Ungarn-Deutschen. Die jetzt erzählte Episode spielte so 1956/57. Wir Schüler waren zwischen 12 und 14 Jahre …

WeiterlesenKlassenkameraden helfen Schulfreund

Karneval in Mülheim an der Ruhr nach 1945

Hört Ihr Narren und lasst Euch sagen, Warum es eine gute Idee ist, nach dem Mülheimer Karneval zu fragen. Als die Lage war ganz trüb und voller Not, Sich doch ein Fenster für etwas Fröhlichkeit bot. Der Drang nach Optimismus und Heiterkeit keimte, ihn zu verwirklichen in der Fünften Jahreszeit vereinte. Obwohl viele Ideale tot, missbraucht und ohne Basis, Es …

WeiterlesenKarneval in Mülheim an der Ruhr nach 1945

Im Käse schwelgen bis zum Abwinken

Nach dem 2. Weltkrieg in einer Kleinstadt in Österreich, ländlicher Raum. Wir haben nicht so gehungert wie hier im Ruhrgebiet,  wo in den schlechten Zeiten das Essen immer sehr knapp und die Hungersnot groß war. Wir haben jeden Tag zweimal was zu essen gekriegt, die Kartoffeln wurden uns zwar einzeln zugeteilt, hat uns aber nicht geschadet.  Meine Mutter hatte eine …

WeiterlesenIm Käse schwelgen bis zum Abwinken

Das Elternhaus blieb unbeschlagnahmt

Ich bin in einer Kleinstadt im Salzkammergut aufgewachsen. Das war schon vor dem I. Weltkrieg  ein Fremdenverkehrsort. 1945 waren die Amerikaner da, seitdem fanden keine Kämpfe mehr statt. Sie sind nur noch durchmarschiert, und sie haben dann – weil es so schön war – unseren Ort zur “Recreation Area” für ihre Truppen erklärt, was dazu führte, dass die größeren Hotels …

WeiterlesenDas Elternhaus blieb unbeschlagnahmt

John Rutter, Angel’s Carol

Georg Büchner an seine Familie Straßburg, im Januar 1833 Auf Weihnachten ging ich morgens um 4 Uhr in die Frühmette im Münster. Das düstere Gewölbe mit seinen Säulen, die Rose und die farbigen Scheiben und die kniende Menge waren nur halb vom Lampenschein erleuchtet. Der Gesang des unsichtbaren Chores schien über dem Chor und dem Altar zu schweben und den …

WeiterlesenJohn Rutter, Angel’s Carol

Die alte Kaffeemühle

Im Familienbestand hat sich eine alte Kaffeemühle erhalten. Ein schlichtes, gewöhnliches Holzmodell aus den 30er Jahren.  Um dieses Küchengerät ranken sich aber einige Geschichten. Meine Eltern betrieben bereits vor dem 2. Weltkrieg ein kleines Hotel mit Gastwirtschaft in einer Kleinstadt im Alpenvorland. Im Krieg wuchsen die Stammgäste – soweit nicht zum Militär eingezogen oder woandershin verpflichtet – und alte Freunde …

WeiterlesenDie alte Kaffeemühle