kkkkkkkkkkkk

Klassenkameraden helfen Schulfreund

In Zeiten von Corona wird man wieder an selbst erlebte Engpässe und Notzeiten erinnert. Ich ging in einer Kleinstadt im österreichischen Alpenvorland ins Gymnasium. Wir waren in der Klasse 18 hoffungsfrohe Jünglinge. Etwa ein Drittel der Klassenkameraden waren Söhne von Vertriebenen, meist Sudetendeutschen oder Ungarn-Deutschen. Die jetzt erzählte Episode spielte so 1956/57. Wir Schüler waren zwischen 12 und 14 Jahre …

WeiterlesenKlassenkameraden helfen Schulfreund

Als 1945/46 “Klauen” noch “Organisieren” hieß

Im Herbst 1945 fuhr ich mit meinem Vater auf abenteuerliche Weise in die Ostzone, um meine Mutter, die mit mir damals nach Bad Langensalza in Thüringen evakuiert war, wieder in den Westen zu holen. Nach mehreren gescheiterten Versuchen war es uns schließlich gelungen, die grüne Grenze, so wie man damals die Demarkationslinie nannte, zu überschreiten. Die mittelalterliche Kleinstadt war wie …

WeiterlesenAls 1945/46 “Klauen” noch “Organisieren” hieß

Mangelware in den 1940er Jahren

Die gegenwärtige Coronakrise ist Auslöser und gibt Anlass auf vergleichbare Situationen der Vergangenheit zurückzublicken. Wir erleben ähnliche Verhaltensweisen der Bevölkerung, wie man sie in den letzten Kriegswochen und frühen Nachkriegsjahren etwa bis zur Währungsreform im Juni 1948 erlebt hatte und durchleben musste. Ein direkter Vergleich ist dabei nicht zulässig, weil die Ursachen des jeweils herrschenden Mangels gänzlich andere waren. 1944 …

WeiterlesenMangelware in den 1940er Jahren

Ein richtig fetter Schweinebraten

Wenn ich meine großen, sehr schlanken Enkel sehe, kann ich es kaum fassen, in welchen Mengen sie Fleisch und andere Leckereien essen können. Wie war das damals eigentlich, als ich in dem Alter war? Essensmarken- Anstehen für „ohne Marken“ / Hamsterfahrten – das waren die Themen der letzten Kriegs- und der ersten Nachkriegsjahre! Das Wort „Genuss“ konnte man ganz vergessen, …

WeiterlesenEin richtig fetter Schweinebraten

Wer Sorgen hat, hat auch Likör!

In den 60er Jahren hatte sich in der DDR das Trinken alkoholischer Getränke bei allen familiären Treffen und bei Treffen unter Freunden immer mehr ausgeweitet. Das Angebot an Wein war sehr begrenzt und auch teuer. Die Weine kamen überwiegend  aus Ungarn und Bulgarien. Hauptgetränk war deshalb Bier. Zur Unterstützung des Biergenusses wurden starke alkoholische Getränke wie Korn, Klarer,Wodka und Weinbrand-Verschnitt …

WeiterlesenWer Sorgen hat, hat auch Likör!

Telefonkonferenz, 01.04.2020

Des Deutschen Klopapierkrise Wirft man einen Blick auf die Geschichte der Menschheit, wird man kaum eine Generation finden, die nicht gehungert hat oder von Hunger bedroht war oder unter sonst einem Mangel litt. Wer weiß, was Hunger ist, hortet auch später möglicherweise Essen. Als ein dritter Weltkrieg im Angesicht der Kubakrise drohte, wurde der Vorratsschrank auch „Kubakrise“ genannt.  Nach Ende …

WeiterlesenTelefonkonferenz, 01.04.2020