Alternative Software für Projekte, Initiativen und Einrichtungen

Foto: Shalom Tesciuba

Im Rahmen der Workshopreihe Lokale Online-Gemeinschaften älterer Menschen stellt sich auch immer wieder die Frage nach Werkzeugen und Programmen, mit denen spezielle Aufgaben erfüllt werden können. Sei dies die Bearbeitung von Bildern, das Erstellen von PDF-Dokumenten oder der einfache Satz von Handzetteln und Flyern. In der Regel sind die Budgets eng. Viele Aufgaben lassen sich mit alternativer, kostenlos erhältlicher Software erledigen.Aber auch bei der Organisation und dem Aufbau von Projekten und Initiativen von und für ältere Menschen spielt die Nutzung von Software sowohl für kreative Aufgaben als auch für organisatorische Abläufe eine wichtige Rolle.

Die Auswahl einer Software ist immer auch eine Kostenfrage. Kosten entstehen aber nicht nur durch die Anschaffung sondern auch die Einführung und das Erlernen der Funktionen und ggf. Dienstleistungen, die ergänzend benötigt werden.

In loser Folge möchten wir Ihnen kostenlose Programme und Dienste, Open-Source und Freie Software vorstellen, die Sie kostenlos beziehen und nutzen können. Der Schwerpunkt der Auswahl liegt dabei auf der Relevanz, welchen Nutzen die Software für Realisierung von Projekten insbesondere im gemeinnützigen Bereich hat. Ein weiteres Augenmerk wird auf die Verwendung in unseren Internetprojekten gelegt.

Schwerpunkte dabei sind die Bereiche Büroorganisation, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Internetnutzung.

Jede Software, egal wer sie erstellt hat, setzt immer voraus, dass man sich mit den Abläufen und Funktionen auseinander setzt. Aus diesem Grunde werden wir immer ein Auge darauf richten, wie gut die Software auch in deutscher Sprache dokumentiert ist und ob eine entsprechende Anwendergemeinschaft im Web aktiv ist.

Uns interessieren aber auch Ihre Erfahrungen. Welche Software setzen Sie ein, was waren die Gründe für die Auswahl und wie sind Ihre Erfahrungen? Was könnten Sie für Ihren Projektalltag gebrauchen? Wie kommen insbesondere auch die Älteren unter Ihnen zurecht?

Wir laden Sie herzlich ein mit uns in das Thema einzusteigen!

Wir setzen in unserer Einrichtung, Projekt oder Initiative kostenlose, Open-Source oder Freie Software ein?

Loading ... Loading ...

Links zu diesem Artikel:

Hintergrundinformationen zu Open Source und freier Software auf in der Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Open_Source

Die Open Source DVD.Übersicht mit Downloadmöglichkeit zahlreicher Open-Source-Programme: www.opensource-dvd.de

 

4 Gedanken zu „Alternative Software für Projekte, Initiativen und Einrichtungen

  1. Ich finde die Idee gut, bin aber nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe. Was mich nachdenklich macht ist die Abstimmung, bzw. Umfrage. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es überhaupt jemanden gibt, der nur kostenpflichtige Software nutzt. Gibt es ein kostenpflichtiges Programm, um PDFs zu betrachten?

    Was ich wichtig fände, wäre auch über Schattenseiten zu berichten. Ich finde PDF-Creator zum Erstellen von PDFs toll, aber man muss beim Installieren höllisch aufpassen, dass man sich nicht noch irgendeinen anderen Müll installiert. Bei vielen anderen Programmen ist das ähnlich: Ein unbedachter Klick und schon hat man eine neue Toolbar in seinem Browser…

  2. Hallo Klaus,
    ich glaube vielen ist es gar nicht bewußt, dass sie teilweise kostenlose Software anwenden. Auf der anderen Seite, kann es grade in Organisationen, durchaus der Fall sein.

    Bzgl. der mitgelieferten „Tools“ stimme ich Dir 100% zu. Grundsätzlich sollte man immer langsam durch eine Installation gehen und auch lesen. Bei neueren Flash-Updates nervt mich auch wahnsinnig, dass mir immer irgendeine Sicherheitssoftware von McAfee angeboten wird…

    Bzgl. der PDF glaube ich Du meinst zum Erstellen, oder? Kostenpflichtige Programme zum Anschauen kenne ich nicht, möglich ist aber alles.

    Viele Grüße
    Daniel

  3. Ich könnte mir gut vorstellen, meine Erfahrungen mit IrfanView in den angeregten Erfahrungsaustausch einfließen zu lassen. Soll ich das genau an dieser Stelle, also als Antwort auf den Auftaktartikel tun, oder gibt es einen geeigneteren Ort?
    Klaus Lobe

Schreiben Sie einen Kommentar