Die Nutzung von Wikis zur Vorbereitung einer Generationenmesse

Ehrenamtliche bereiten in Lohmar eine Messe vor

Am 16. und 17. Mai 2015 findet in der Lohmacher Jabachhalle die 3. Messe „Mitten im Leben“ statt. Rund 50 Aussteller zeigen auf der Messe zeigt Produkte und Dienstleistungen für die junggebliebene, aber aktive Generation50+, für die den Ruhestand genießende, älter werdende Generation und für deren Angehörige, die sich rechtzeitig informieren wollen. Die Gäste werden mit einem Bühnenprogramm unterhalten, es gibt Vorträge und Mitmachaktionen sowie im Außenbereich Vorführungen. Themen wie Gesundheit, Mobilität, Freizeit, Sport, Fitness, Reise, Lifestyle, Beratung, Sicherheit, Finanzen, Wohnen, Pflege, Hilfe im Alltag, ehrenamtliche Betätigung in Lohmar u.v.m. werden behandelt.

Das Foto zeigt eine Seniorengruppe in der Jabachhalle 2012, die sich gerade für eine Gesangseinlage vorbereiten. Foto: Franz König
Das Foto zeigt eine Seniorengruppe in der Jabachhalle 2012, die sich gerade für eine Gesangseinlage vorbereiten. Foto: Franz König

Bisher wurde die Messe von der VHS Rhein-Sieg organisiert. Da dies jetzt wegen fehlender personeller Ressourcen nicht mehr möglich war, haben sich Gruppenleiter aus der Lohmarer Seniorenarbeit bereit erklärt, die gesamte Messe zu organisieren. Ein Konzept überzeugte die Stadt. Der Bürgermeister übernahm die Schirmherrschaft, die Stadt stellt die Halle kostenlos zur Verfügung und unterstützt mit Hausmeisterdiensten. Schnell hat sich ein Team gefunden, das die Verantwortung für Teilbereiche wie Akquise der Aussteller, die Hallenbelegung, Organisation der Vorträge und Mitmachaktionen, Zusammenstellung des Bühnenprogrammes und Koordination der Aktionen im Außenbereich, Kontakt zur Stadt und Erledigung der schriftlichen Arbeiten übernahm.

Abbildung: Wiki-Seite der bisherigen Aussteller
Abbildung: Wiki-Seite der bisherigen Aussteller

Das Projekt ist groß, die handelnden Personen arbeiten ehrenamtlich und können ihre Aufgaben nicht an einer gemeinsamen Arbeitsstätte erledigen. Es musste eine komfortable Lösung ohne Verwaltungsbürokratie gefunden werden. Auf unserer Seite senioren-in-lohmar.de, die als Unterseite von unser-quartier.de betrieben wird, bot sich die Lösung geradezu an: Wikis sollten geeignet sein, das Problem zu lösen. Deshalb wurde für jeden Arbeitsbereich ein Wiki eingerichtet, die Grunddaten aus den Arbeitsblättern übertragen und alle Beteiligten in die Handhabung der Wikis eingewiesen.

Jetzt werden die einzelnen Arbeitsbereiche nach dem Einloggen im oberen rechten Bereich der Homepage sichtbar. Durch Klick auf den entsprechenden Eintrag wird das Arbeitsblatt – das Wiki – sichtbar. Änderungen können nach Klick auf „Bearbeiten“ eingetragen und abgespeichert werden. Am Beispiel der Aussteller kann ich das mal festmachen: Im Grundeintrag fanden sich alle angeschriebenen Aussteller in alphabetischer Reihenfolge. Nach Eingang der Antworten wurden die Eintragungen geteilt. Oben sind jetzt die Zusagen, darunter die Absagen und darunter die noch ausstehenden Antworten. Kommt eine neue Zu- oder Absage, wird die Eintragung im unteren Bereich gelöscht und entsprechend bei den Zu- oder Absagen eingefügt. Da außerdem zu den Anmeldebogen verlinkt wird, kann jeder sofort sehen kann, was sich die Aussteller wünschen und aus dem Anmeldebogen die relevanten Informationen für seinen Arbeitsbereich entnehmen und tätig werden, z.B. bei einem Angebot für einen Vortrag.

Diese Wikis machen ein asynchrones Arbeiten möglich, jeder hat alle Informationen und kann Fragen einstellen, um deren Beantwortung sich die Projektverantwortlichen kümmern können. Es gibt kein „Herrschaftswissen“. Viele Mails und das Verteilen von Kopien entfallen. Die Informationen sind für alle Beteiligten nur an einem Ort vorhanden.

Nach ein paar wenigen Anlaufschwierigkeiten mag jetzt niemand mehr das Werkzeug missen. Wir haben uns darauf verständigt, dass Eintragungen mit Namenskürzel und Datum gekennzeichnet werden. Da farbliche Kennzeichnungen im Wiki nicht möglich sind, werden neue Eintragungen in Fettschrift vorgenommen. Der Verantwortliche für das jeweilige Wiki stellt auf Normalschrift um, sobald er die Info zur Kenntnis genommen hat. Das hat sich bewährt.

Durch das Arbeiten an den Wikis wurden Hemmschwellen abgebaut. Wir hoffen, damit auch Autoren für unsere Seite gewinnen zu können. Vermutlich werden Wikis auch für die Flüchtlingshilfe Lohmar, die 6 Arbeitsbereiche aufweist, eine Rolle spielen.

Neben den Arbeiten im internen Bereich geben wir natürlich auch auf der Homepage Informationen über die Messe, die für die gesamte Öffentlichkeit sichtbar sind.

Franz König, www.senioren-in-lohmar.de

Schreiben Sie einen Kommentar