Förderfonds „Kultur & Alter“ – Projektbewerbungen ab sofort möglich

logo kubiaDas Kulturministerium unterstützt mit dem Förderfonds „Kultur & Alter“ im kommenden Jahr erneut Projekte, die zeitgemäße und innovative Formen der Kulturarbeit mit älteren Menschen und im Generationendialog erproben. Dies gab Kulturministerin Ute Schäfer am 26.05.2014 in Düsseldorf bekannt. Im Jahr 2015 stehen dafür vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt rund 138.000 Euro zur Verfügung. Es werden insbesondere solche Projekte gefördert, die sich mit der Nutzung neuer Medien in der Altenkulturarbeit beschäftigen.

„Viele Ältere bewegen sich bereits selbstverständlich in der digitalen Medienwelt, andere haben dazu noch keinen Zugang. Kulturelle Projekte können hier spielerisch Wege zur Nutzung neuer Medien eröffnen“, erklärte Schäfer. Zudem könne das kreative Potenzial neuer Medien eingebracht werden, um den Dialog zwischen der jungen und der alten Generation anzuregen. „Mit den durch den Förderfonds realisierten Projekten möchten wir neue Diskurse anregen, die einen differenzierten Blick auf das Alter entstehen lassen und überkommene Altersbilder revidieren“, sagte die Ministerin.

Der Förderfonds unterstützt die Entwicklung neuer kultureller Vermittlungs- und Angebotsformate. Die Thematisierung interkultureller Aspekte sowie die Förderung der Kulturteilhabe von Personen, die aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen oder Bildungsbarrieren Kulturangebote nicht oder nicht mehr wahrnehmen können, sind weitere Förderkriterien.

Bewerben können sich ab sofort nordrhein-westfälische Kulturschaffende, kommunale und freie Kulturinstitutionen sowie Einrichtungen der sozialen Altenarbeit, die in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen, Künstlern oder einer Kultureinrichtung ein Projekt mit älteren Menschen umsetzen. Die Veranstaltungen müssen in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden und 2015 stattfinden.

Weitere Informationen:

Auf der Kubia Website

Auf der Homepage des MKSKF

Einsendeschluß ist der 10. Oktober 2014

Quelle: Newsletter kubia vom 27. Mai 2014

Schreiben Sie einen Kommentar