Die weiße Flotte an der Ruhr.

Ich stehe im Bad, wasche mir den Schlaf aus den Augen und denke, wie gut es mir geht. Die Sonne hat ihre warmen Strahlen durchs Fenster geschickt. Mit einem Lied auf den Lippen ( Eine Seefahrt die ist lustig ), ziehe ich mich an. Es soll heute sehr warm werden und ich frage mich, kurze Hose und ein Shirt, sollten reichen. Es ist der zweite Tag bei “Reisen ohne Koffer.”

23 rüstige Menschen treffen sich zum Frühstück im Gemeindehaus an der Bismarkstraße in Meerbeck und ich bin dabei. Natürlich mit Mundschutz bis zum Tisch, am Tisch durften wir dann die Maske abnehmen und frei atmen. Nach dem guten, reichhaltigen Frühstück, besteigen wir die Busse, die uns zum Wasserbahnhof nach Mülheim brachten. Die Sonne meinte es heute aber besonders gut mit uns, brannte vom Himmel, als gäbe es kein Morgen. Im Schutz schattiger Stellen, warteten wir alle auf das Schiff der weißen Flotte. Das Schiff kam pünktlich.

Blick auf das Schiff der Weissen Flotte Mülheim an der Ruhr; Foto: privat

In der Zeit der Corona-Krise waren Regeln einzuhalten, um an Bord zu gehen. Dann endlich legte das Schiff ab, eine gute Stunde glitten wir nun auf dem Wasser der Ruhr so friedlich dahin, als wollte der Fluß sich von seiner besten Seite zeigen. Es geht heute bis nach Kettwig. Die Stimmung an Bord war gut, es wurde viel mit einander geredet und erzählt.

Der erste Stop war an einem Campingplatz.

Hier verließen viele Wanderer das Schiff, um bis nach Kettwig zu Wandern. Sehenswert war die hohe Autobahnbrücke über der Ruhr. Viele Menschen am Ufer winkten uns zu. So verflog die Zeit, unser Ziel kam uns Stück für Stück näher. Die Freude dabei zu sein, stand den Menschen ins Gesicht geschrieben. Den kurzen Weg vom Schiff bis zur Stadtmitte legten wir alle gut zurück.

Blick auf die Brücke in Kettwig; Foto: privat

Kettwig ist ein sehr schöner kleiner Ort, direkt am Wasser der Ruhr gelegen. Ich war lange nicht mehr hier, war sehr erstaunt, wie schön der Ort immer wieder ist, es lohnt sich wirklich, hier her zukommen. Für alle war ein Essen bestellt. Danach hatten wir noch eine Stunde freie Zeit, um uns umzusehen. Mit guter Laune trafen wir uns alle am Schiffsanleger wieder. Auf der Rückreise fiel uns am Ufer eines Lokals eine Gondel aus Venedig auf und der Kapitän erzählte uns, das Hochzeitspaare damit gefahren würden. An der Anlegestelle Hahnenfähre hielten wir nochmals an, um Wander zurück zum Wasserbahnhof mitzunehmen. Am Wasserbahnhof war unsere Schiffstour leider zu Ende. Die Busse warteten schon auf uns.

Die Sonne legte sich nocheinmal ins Zeug, entließ uns mit vielen tollen Erlebnissen die wir mit nach Hause nehmen.

Ein Tag von “Reisen ohne Koffer” fand so ein schönes Ende.
´Wir sehen uns wieder´, war der Abschiedsgruß an alle.

Rolf Raskopf

Bewegung & Ernährung

Fit sein bis ins hohe Alter – wer möchte das nicht?
Eine ausgewogene Ernährung, die Spaß macht und schmeckt,
sowie viel Bewegung sind hierfür wichtig.

Daher waren wir, fünf Seniorinnen und drei Senioren, sehr gespannt auf den Kurs „Bewegung & Ernährung“, der Anfang des Jahres vom Netzwerk 55plus neu angeboten wurde. Versprochen wurde nämlich: „Der Kurs gibt Hilfen für eine gesunde Ernährung und macht Lust, sich körperlich zu betätigen.“

Drei in der Küche; Foto: Netzwerk 55plus

Am 17. Februar 2020 ging es los und der Kurs sollte bis Juni laufen. Aber dann kam Mitte März Corona. Dem unermüdlichen Einsatz des Netzwerks 55plus haben wir es jedoch zu verdanken, dass der Kurs Mitte August fortgesetzt werden konnte – und siehe da, alle waren wir wieder an Bord. Zunächst haben wir uns im Freien bewegt, aber nach amtlicher Genehmigung des vorgelegten Hygienekonzepts durften wir kurz darauf auch wieder kochen – allerdings mit Mund- und Nasenschutz sowie Handschuhen. So konnten wir das geplante Programm bis Ende September zur Freude aller doch noch absolvieren.

Bunt macht Appetit

Klug und liebevoll wurde unser Kurs mit großem Engagement von Hatice Kardaş geplant und geleitet. Ihre fundierten Kenntnisse zur Ernährungslehre ließen nur anfänglich bei der theoretischen Einleitung befürchten, dass es auf Basis der verteilten Ernährungs-pyramide in erster Linie Körner zu essen und Wasser zu trinken gibt. Doch dann führte sie uns Gott sei Dank in die bei ihrer Mama erlernte, traditionelle türkische Küche ein und es wurde bunt. Wir lernten Aci Biber Salçasi, Yeşil Zeytin, Karişik Salça, Nar Ekşisi, Bulgur Pilav, Kabak, Pilavlik Pirinç und vieles andere mehr kennen.

Das Essen ist fertig – fast; Foto: Netzwerk 55plus

Die Speisen wurden immer gesund und abwechslungsreich mit viel Gemüse und Salat zubereitet und mit zahlreichen Kräutern und Gewürzen verfeinert. So entstanden stets kleine Meisterwerke: u.a. Kürbisrahmsuppe, gefüllte Aubergine, bunte Wildreispfanne, Feldsalat mit Linsenvinaigrette, Zucchini-Lasagne oder Wassermelonensalat. Natürlich mussten diese Streicheleinheiten für die Seele anschließend mit Genuss gewürdigt werden. Das haben wir jedes Mal mit großer Freude getan.

Abgerundet wurden unsere Kochaktivitäten durch Einkäufe auf dem Markt und im türkischen Laden auf der Moselstraße, einen Besuch im Unverpackt-Laden bei Tante Pati und das Backen von Bio-Brötchen in der Kriemhildmühle in Xanten.

Jeder Schritt hält fit

Wer rastet, der rostet. Wer sich eine längere Auszeit gönnt, läuft Gefahr seine Mobilität einzuschränken und riskiert zudem weitere Altersbeschwerden. „Mens sana in copore sano“ wussten schon die alten Römer – ein gesunder Geist braucht auch einen gesunden Körper. Daher war Bewegung der zweite wichtige Schwerpunkt unseres Kurses.

Hierzu haben wir zunächst zu Fuß und mit dem Fahrrad die nähere Umgebung von Meerbeck erkundet. So waren z. B. das Geleucht auf der Halde Rheinpreußen, der Uettelsheimer See, der Moerser Stadtpark und der Barfußpfad im Jungbornpark in Repelen Ziele unserer Aktivitäten. Wir waren aber auch bei Tiger & Turtle auf dem Magic Mountain im Duisburger Süden, beim Ziegenpeter im Duisburger Rheinpark und im Landschaftspark Nord. Jedes Mal konnten wir feststellen, dass gemeinsames Bewegen in der Gruppe viel mehr Spaß macht als allein aktiv zu sein. Meist hatten wir wunderbares Wetter, aber auch leichte Regenschauer konnten uns nicht bremsen.

Vier auf der Draisine; Foto: Netzwerk 55plus

Höhepunkt unseres Aktiv-programms war jedoch eine Draisinen-Fahrt von Kleve nach Kranenburg. Fit wie wir nun sind, haben wir die 10 km Strecke mit der Draisine in Rekordzeit weggestrampelt und uns am Ziel mit einem Picknick belohnt. Der Rückweg war dann etwas mühsamer. Aber glücklicherweise hatten wir Rückenwind.

Jetzt noch mehr genießen und bewegen

Wer seinen Körper und Geist fit hält, steigert seine Lebensqualität. Hierzu gehören auch aktive Teilnahme an der Gesellschaft und gute und gesunde Ernährung. Leider ist unser Kurs zu Ende. Wir hoffen jedoch, dass es weiter geht und das Netzwerk 55plus die wunderbare Idee „Bewegung & Ernährung“ in einem Kurs zu kombinieren fortsetzt. Wir werden dann wieder dabei sein.

Hier bin ich Mensch, hier kann ich´s sein