An alle Interessierten

Heute möchte sich das Team des Interkulturellen Netzwerk 55plus Moers-Meerbeck bei allen, die schon an unseren Veranstaltungen und Kursen teilgenommen haben bzw. teilnehmen bedanken.

Mit diesem Dank möchten wir auch eine Bitte an zukünftige Interessierte verbinden:

Wenn Sie für sich eine Veranstaltungen aus unserem Angebot gefunden haben, melden Sie sich bitte verbindlich mit dem Anmelde-Coupon aus unserem Programmheft an. Sie können sich auch persönlich oder telefonisch während der Bürozeiten im Netzwerkbüro anmelden. Anmeldungen sind auch per E-Mail und mit dem Anmeldeformular auf unserer Internetseite möglich.

Unsere Kontaktdaten, wie Postanschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse finden Sie hier

Wenn Sie sich für einen unserer Kurse interessieren, so schauen Sie doch einfach mal rein, kommen Sie schnuppern. Beachten Sie bitte, dass einige Kurse, z.B. die Computer Kurse voll belegt sind.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Kümmerer der Kurse oder aber an das Netzwerkbüro

 

 

Hilfsprojekt für Sacueni in Rumänien

Unsere Spendenaktion wird fortgesetzt

Der Imker in Sacueni (Rumänien)
tiburi / pixabay.com/de

Bis der neue Sammelort bekannt ist, können die Spenden zu den Bürozeiten im Gemeindehaus abgegeben werden, oder Sie melden sich, und unsere Helfer kommen zu Ihnen nach Hause und holen die Sachspenden ab.

Löffel mit Honig
maxknoxvill / pixabay.com/de/

In unseren Büroräumen ist jetzt auch zertifizierter
Bio-Honig aus Rumänien
erhältlich in den Sorten:

Akazienhonig – Wildblumenhonig – Rapshonig
Preis je 500g-Glas 4,90 € *
Der Reinerlös wird als Spende an die Menschen in Sacueni zurückgegeben.

*Die Preisaussage in unserer Broschüre ist falsch.
Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Stadt Moers
und den Presseartikel in der NRZ-Online Ausgabe
zum o.g. Beitrag.

Ein Kümmerertreff mal ganz anders

2019 Planwagenfahrt der Kümmerer; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck
2019 Planwagenfahrt der Kümmerer; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Schon als Kind bin ich gerne mit dem Planwagen gefahren. Damals sah das noch ganz anders aus. Vor dem Planwagen standen zwei große starke Pferde, die man auch streicheln konnte. Auch die Geschwindigkeit war eine ganz andere. Langsam, hörte es sich an, der Klang der Hufe der beiden Pferde gab das Tempo vor. Vorn auf dem Bock saß der Kutscher der mit seinen Pferden sprach. Oft war er zu hören, wenn er an seine Pferde die Kommandos gab. Liesel rechts, he ihr zwei weiter geradeaus. Die 2 PS hörten auf seine Worte.

2019 Plamwagenfahrt der Kümmerer; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Heute sieht das etwas anders aus. Die Kümmerer der Kirchengemeinde Meerbeck hatten zur Planwagenfahrt geladen. Schon von weitem hörten wir, dass der Planwagen kommt. Ein starker Traktor zog den Planwagen, stolze 150 PS ersetzten die so geliebten Pferde.15 Leute stiegen nun auf den Wagen. Die Langsamkeit war vorbei. Mit gut 10 km die Stunde „rauschten“ wir so dahin. Auf dem Wagen herrschte Jubel Trubel Heiterkeit. Bei kalten Getränken und Knabbereien ging es durch Eversael bis rauf zum Rhein.

2019 Plamwagenfahrt der Kümmerer; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Hier wurde eine kleine Pause gemacht, etwas trinken, ein Blick über den Rhein und dann die Rückreise antreten, denn der Höhepunkt stand ja noch an. Friedel, ein Mitglied der Kümmerer hatte alle zum Grillen geladen, super.

Freidel hatte in seinem Garten wurde der Grill angeworfen, es gab Getränke mit Prozente für alle die ohne Auto da waren. Die 3 Stunden Planwagen- fahrt hatte uns aber auch hungrig gemacht. Der Duft des Grillguts zog durch den Garten und ein Lied aus vielen Kehlen hallte durch den Garten.

Wir haben Hunger, Hunger, Hunger, haben Hunger Hunger, haben Durst. Dann wurde es still. Nur das leise kauen der Gäste war zu hören, sowie der Zuruf: Prost Friedel, danke fürs Grillen. Mit viel Spaß und guten Gesprächen beendeten die Kümmerer ihr Treffen, mit dem Zuruf: War super Friedel bis bald, dann machten sich alle auf den Heimweg. Ein Tag, wie zu meiner Jugendzeit ging zu Ende, ein schöner Traum war ausgeträumt, aber ein wunderschöner.

Rolf Raskopf

Diakonisches ERDA PROJEKT Rumänien – wieder ab September 2019

Verladung der Rumänienspenden 1; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck
Verladung der Rumänienspenden 1; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Auch wenn schon viel geschafft worden ist, ist die Not in Sacueni noch groß.
Deshalb sammeln wir wieder für die Menschen im Westen von Rumänien.

Leben in Sacueni 2; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Wir brauchen:

  • Gut erhaltene Kleidung für Jung und Alt
  • Bettdecken, Wolldecken
  • Küchengeschirr, Pfannen, Töpfe
  • Werkzeug
  • Geldspenden für Brotrationen und Mittagessen
  • Hygieneartikel und Windeln
  • Schulmaterial und Spielzeug
Verladung der Rumänienspenden 2; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Seit nunmehr vier Jahren sammeln wir für die not-leidende Bevölkerung in Rumänien. Eine aktive
Gruppe von unserem Netzwerk ist Woche für
Woche dabei, die Spenden zu sortieren, zu verpacken
und zu verladen.

Die gesammelten Spenden transportieren wir 2 x im Jahr per LKW nach Rumänien. Abwechselnd fährt jeder Helfer – soweit es geht –
mit nach Rumänien.
Hier lernt er unsere Partner (Kirchengemeinde Sacueni) persönlich kennen und verschafft sich einen Eindruck über die Situation im Westen Rumäniens. Er beobachtet, wie die Verteilung der Waren korrekt vonstattengeht. Jedes Teil, das auf einem Basar verkauft wird, wird auf einer Liste vermerkt. Die Einnahmen werden auf ein
Konto eingezahlt. Von dem Erlös konnte bisher ein Waschsalon eingerichtet werden. Gemeindehelferinnen wurden ausgebildet
und bald kann ein Sozialkaufhaus eröffnet werden.
Aber auch Freizeiten für Kinder und Jugendliche wurden davon finanziert, eine Schulaufgabenhilfe für Sinti- und Romakinder konnte ermöglicht werden und eine Nähgruppe für behinderte Menschen wurde mit Nähmaschinen ausgestattet.

Beim letzten Besuch haben wir erreicht, dass Imker ihren zertifizierten Biohonig zu uns bringen und wir diesen für einen aus beider Sicht guten Preis verkaufen. Damit versuchen wir, nicht nur durch Spenden, sondern auch durch gegenseitige Aktionen die Not zu lindern. Dies geschieht auch schon durch die Unterstützung eines
vor Ort ansässigen Bäckers, der das Geld für Brotspenden bekommt und dadurch gesicherte Einnahmen hat, auf der anderen Seite Menschen geholfen werden kann, die in Not sind.

Preise: für ein 500 gr. Glas Akazien Biohonig € 4,50
für ein 500 gr. Glas Bergwiesen Biohonig € 3,80
für ein 500 gr. Glas Raps Biohonig € 3,80

Leben in Sacueni 1; Foto: Netzwerk 55plus!Meerbeck

Der Honig ist in unseren Büroräumen erhältlich.
Wir suchen noch Abnehmer, die den Verkaufsprozess unterstützen und so dazu beitragen, den Reinerlös als
Spende nach Rumänien zurückzugeben.

 

Bitte die Spenden montags von 10:00 – 12:00 Uhr und donnerstags
von 14:30 – 16:30 Uhr am Sammelort* abgeben.

*ACHTUNG!
Wir haben einen neuen Sammelort, dieser wird durch Aushang bekannt gegeben

Hier bin ich Mensch, hier kann ich´s sein