Diese Seite

Die Idee

Stadtteile sollen für ältere Menschen attraktiv bleiben

Wie möchten Menschen leben, wenn sie älter werden? Was brauchen sie, um sich in ihrer vertrauten Umgebung wohl zu fühlen? Was kann die Stadt und was kann die Gesellschaft insgesamt tun, damit Ältere länger selbstbestimmt leben können und in der vertrauten Umgebung bleiben.

An diesen Fragen arbeiten die Quartiersentwickler der Herner Sozialverbände zusammen mit dem Leiter der Stabsstelle “Zukunft der Gesellschaft” und dem Altenhilfekoordinator der Stadt Herne.

Nun beraten sie gemeinsam, was sie tun können, damit Menschen bis ins hohe Alter sicher und selbständig in ihrem Viertel leben können.  Dabei sollen konkrete Verbesserungen der Lebensqualität in allen Lebensphasen der Bürgerinnen und Bürger herauskommen.

Das Schlagwort heißt “altengerechte Quartiersentwicklung ” , wobei mit Quartier das Wohnviertel von Menschen gemeint ist. Quartiersentwickler wollen diese so gestalten, dass die Menschen sich dort wohl fühlen. Dafür bieten sie Sprechstunden an, organisieren Treffs und Veranastaltungen oder richten zum Beispiel Fahrdienste ein.

Masterplan  Altengerechte Quartiere in NRW

 

sich einbringen
sich einbringen

Altengerechte Quartiere sind ein wichtiger Baustein einer generationsgerechten Stadt. Nach und nach wollen die Quartiersentwickler ihre Quartiere so verändern, dass alle Generationen sich dort wohl fühlen.

Am Dienstag, dem 03.11.2015, eröffnete das DRK Herne und Wanne-Eickel e.V. im Altenhilfezentrum “Königsgruber Park” an der Bergmannstr. 20 in Herne-Röhlinghausen sein Quartiersbüro. Quartiersarbeit findet nicht nur im Büro statt.

Quartiersbüroschild
Namensschild des Büros

Quartiersarbeit im Stadtteil Röhlinghausen

Unsere Ziele

Die Quartiersentwicklung

Die Ziele der Quartiersentwicklung in Herne-Röhlinghausen lassen sich wie folgt beschreiben:

  • Die Sicherstellung der Selbstbestimmung und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben aller Bewohner des Quartiers wird durch die sichere Umgebung des Quartiers gewährleistet.
  • Hilflosigkeit, Vereinsamung und Isolation werden vermieden und Integration ermöglicht.
  • Es werden Rahmenbedingungen geschaffen, in denen eine selbständige Lebensführung möglich ist.
  • Qualifizierte Beratung durch Fachkräfte steht im Mittelpunkt der Aufgaben in der Quartiersentwicklung
  • Gemeinsame Ziele aller Akteure werden festgelegt und unter der Teilnahme der Bewohner des Quartieres umgesetzt.
  • Beschriebene Meilensteine strukturieren die Abläufe.
  • Bereits wirksame Strukturierungen werden gefestigt, ausgebaut und neue entwickelt.

Wir betrachten das Quartier als ein sich ständig verändernden Lebensraum, der sich durch die Bedürfnisse der Bewohner entwickelt, von daher ist das Quartier kein fest umschriebener Raum.

Quartiersentwickler/in

Quartiersentwicklerin
Frau Bonk

Frau Bonk ist die Quartiersentwicklerin vom Quartiersbüro Herne-Röhlinghausen und hält den Laden zusammen.

 

Zukunftsvisionen

Altengerechtes Quartier Röhlinghausen

Die altengerechte Quartiersarbeit sollte…