Sich mit fremden Federn schmücken

Redewendung und ihre Entstehung…

Dass jemand sich mit fremden Federn schmückt, bedeutet bekanntlich, dass hier jemand die Verdienste von jemand anderem als seine eigene Schöpfung ausgibt.

Die Redewendung beruht auf einer Fabel des römischen Dichters Phaedrus: Eine Krähe sah auf dem Boden lauter herrliche Pfauenfedern liegen. Sie überlegte nicht lange und beschloss, ihr eigenes fades Gefieder ein bisschen aufzuhübschen.

Sie steckte die schönen Pfauenfedern einfach zwischen ihr eigenes Gefieder. Stolz auf ihre neue Federpracht, begab sie sich mitten in eine Gruppe von Pfauen, um sie an der neu gewonnen Eleganz Anteil haben zulassen.

Aber die fanden das so gar nicht lustig und stürzten sich auf die Krähe und rupften ihr nicht nur die fremden, sondern auch noch ziemlich viele eigene Federn aus. Als die rachsüchtigen Pfaue von der Krähe abließen, stand die Krähe gerupft und wesentlich armseliger als zuvor da.

Die Moral von der Geschicht:

Mit fremden Federn schmückt man sich nicht.

E.Krause

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,
meine Name ist Edeltraut Krause und ich bin seit April 2017 als ehrenamtliche Redakteurin des DRK Herne / Wanne-Eickel im Quartier Röhlinghausen tätig.
Freundliche Grüße vom Redaktionsteam
E.Krause

Letzte Artikel von E.Krause (Alle anzeigen)

Schreiben Sie einen Kommentar