Unterstützung im Alltag

Allgemeine Seniorenberatung

Vielfältige Angebote ermöglichen es älteren Menschen heute, genau die Hilfe zu erhalten, die sie in ihrer jeweiligen Lebenssituation benötigen. Gleichzeitig kann die große Auswahl aber auch schnell überfordern. Im Auftrag der Stadt Köln helfen MitarbeiterInnen der Wohlfahrtsverbände dabei herauszufinden, welche Hilfeleistungen sinnvoll sind. Seniorenberatung umfasst Themen aller Lebenslagen im Zusammenhang mit dem Älterwerden: Vorsorge, Freizeitgestaltung, Bildung, Wohnen im Alter, häusliche Unterstützung, Pflege u.v.m.
Ob Mahlzeitenbringdienst, Hausnotruf, Pflegedienst oder häusliche Betreuung – die Seniorenberater kennen sich aus und können je nach Bedarf auch weitervermitteln. Sie klären die Finanzierung der Dienstleistungen und beraten zu möglichen sozialen Leistungen. Die Beratung erfolgt telefonisch, persönlich, bei Bedarf auch bei einem Hausbesuch.

Caritasverband für die Stadt Köln e. V.
Seniorenberatung
Merheimer Straße 225
50733 Köln

Ansprechpartnerin: Frau Glintzer
Telefon: 0221 / 12071618
seniorenberatung-nippes@caritas-koeln.de

 

Deutsches Rotes Kreuz
Seniorenberatung
Pohlmanstraße 13
50735 Köln

Ansprechpartner: Herr Janissen
Telefon: 0221 / 9711466
beratung.nippes@drk-koeln.de

 

Seniorenberatung im Bezirksrathaus Nippes
Neusser Str. 450
50733 Köln

Ansprechpartnerin: Frau Lieb
Telefon: 0221 / 22195257
nn.senioren@stadt-koeln.de

 

Diakonie gemeinnützige GmbH Köln und Region
Seniorenberatung
Einheitstraße 8
50733 Köln

Ansprechpartnerin: Frau Steinberg
Telefon: 0221 / 97623771
sb-nippes2@diakonie-koeln.de

Ansprechpartner: Herr Schmelzer
Telefon: 0221 / 97623772
sb-nippes@diakonie-koeln.de

 

Präventive Hausbesuche

In Kooperation mit der Stadt Köln bieten die Sozial-Betriebe-Köln im Stadtbezirk Nippes kostenlos so genannte „präventive Hausbesuche“ für Seniorinnen und Senioren an. In einem persönlichen Gespräch in der häuslichen Umgebung erhalten Interessierte Informationen rund um das Thema Unterstützung im Alter. Je nach Bedarf können zusätzlich gezielt Hilfsangebote vermittelt werden. Oft vermittelte Dienstleistungen sind: Hauswirtschaftliche Hilfen, Seniorenberatung, Hausnotrufsysteme, Mahlzeitendienste und ambulante Pflegedienste.

Frau Osterholt auf ihrem Fahrrad
Maria Osterholt unterwegs zu einem Hausbesuch. (Foto: Michael Palm)

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Ansprechpartnerin: Maria Osterholt
Telefon: 0221 777 55 345
maria.osterholt@​sbk-​koeln.​de

 

Hilfe im Haushalt

Ob Fenster putzen, Einkaufen oder Wäsche waschen – viele alltägliche Dinge werden mit zunehmendem Alter zur Belastung. Kölnweit gibt es eine Vielzahl an Unternehmen, die Unterstützung im Haushalt anbieten. Die Seniorenberater können diesbezüglich näher informieren. In Riehl ansässig sind die „Kölner R(h)einperlen“ der Sozial-Betriebe-Köln.

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
Kölner R(h)einperlen
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Telefon: 0221 777 55 762

Ansprechpartnerin: Gabriele Preuß
gabriele.preuss@​sbk-​koeln.​de

Ansprechpartnerin: Martina Sauer-Johann
martina.​sauer-​johann@​sbk-​koeln.​de

 

Häusliche Betreuung

Neben ambulanten Pflegediensten können auch Betreuungsdienste zum längeren Verbleib in der eigenen Wohnung beitragen. Für Menschen mit Demenz, die eine ständige Betreuung benötigen, können diese eine stundenweise Entlastung für Angehörige bedeuten. Für eine geringe Aufwandsentschädigung, die bei Anspruchsberechtigung von der Pflegekasse übernommen werden kann,  leisten speziell geschulte freiwillig Helfende Gesellschaft, gehen Spazieren, lesen vor oder spielen Gesellschaftsspiele. Die sozialen Träger bieten den freiwillig Helfenden Schulungen, Unterstützung und Begleitung. Zuständig für den Bezirk Nippes ist TANDEm der Diakonie.

Diakonie gGmbH Köln und Region
TANDEm
Einheitstraße 8
50733 Köln

Ansprechpartnerin: Katharina Regenbrecht
0221 / 976 237 -73
tandem@diakonie-koeln.de

Auch körperlich eingeschränkte Menschen können eine stundenweise Betreuung durch Ehrenamtliche in Anspruch nehmen. Angeboten wird dies im Stadtteil Riehl durch SenioAss der Sozial-Betriebe-Köln.

Zwei ältere Damen in einem Café
Foto: Michael Palm

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
SenioAss
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Telefon: 0221 777 55 499

Ansprechpartnerin: Gisela Erner
gisela.​erner@​sbk-​koeln.​de

Eine Begleitung zu Veranstaltungen, zum Arzt oder für einen Spaziergang kann ebenso unproblematisch organisiert werden. Der Begleitdienst „Op Jöck“ der Sozial-Betriebe-Köln kann mit einem Tag Vorlaufzeit von Kölnerinnen und Kölnern angefordert werden. Bezahlt werden müssen hier nur die Fahrtkosten oder möglichen Eintrittsgelder der Begleitperson. Andere Dienstleistungen, wie Einkäufe, können von Op Jöck nicht geleistet werden.

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
Op Jöck
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Telefon: 0221 777 55 640

Ansprechpartnerin: Hanne Cürten
 injobs@sbk-koeln.de

 

Ambulante Pflegedienste

Ambulante Pflegedienste kommen zum Einsatz, wenn ältere Menschen noch in Ihrer eigenen Wohnung leben, jedoch bei täglichen Aufgaben wie der Tabletteneinnahme, der Körperpflege oder einfach beim Anziehen von Stützstrümpfen Hilfe benötigen. Die Pflegeversicherung unterstützt die häusliche Pflege bis zu einer bestimmten Höhe, die sich nach dem durch den MDK festgelegten Pflegegrad richtet. Die Höchstgrenzen sind in Artikel 14 SGB XI aufgeführt und gelten grundsätzlich für Aufgaben in folgenden Bereichen: Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Hauswirtschaftliche Versorgung.

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
Häusliche Pflege
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Telefon: 0221 777 55 408

Pflegedienstleitung: Ursula Münchhalfen
ursula.muenchhalfen@sbk-koeln.de

 

Mobile Alten- & Krankenpflege Rolf D. Scheiff
Hittorfstr. 7
50735 Köln

Telefon: 0221 760 61 95

Ansprechpartner: Rolf D. Scheiff
rolf.scheiff@t-online.de

 

Tagespflege

Insbesondere dann, wenn Menschen eine möglichst ununterbrochene Betreuung benötigen, beispielsweise im Falle einer Demenz, kann die häusliche Pflege für Angehörige schnell zu einer großen Belastung werden. Tagespflegeeinrichtungen bieten genau hier Entlastung, da sie tagsüber die Betreuung  und Pflege übernehmen. Verschiedene Angebote helfen den Tagesablauf zu strukturieren und bieten gleichzeitig Raum für eigene Bedürfnisse und Rückzugsmöglichkeiten. Falls gewünscht können die Besucher der Tagespflege morgens durch einen Fahrdienst ab- und abends wieder zu ihrem Wohnort zurückgebracht werden. Die Anzahl der Tage, an denen die Tagespflege besucht wird, richtet sich nach den Bedürfnissen der Betreuten und Angehörigen und wird individuell vereinbart.

Wie auch bei der häuslichen Pflege übernimmt die Pflegeversicherung die monatlich anfallenden Kosten bis zu einer bestimmten Höchstgrenze je nach Pflegegrad.

Städt. Seniorenzentrum Köln-Riehl
Tagespflege
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Telefon: 0221 777 55 576
tagespflege@sbk-koeln.de

 

Beratung und Unterstützung beim Umgang mit Demenz

Derzeit sind etwa 1,6 Millionen Menschen in Deutschland an einer Demenz erkrankt. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken steigt stark mit dem Alter, sodass unter Berücksichtigung unserer immer älter werdenden Gesellschaft auch der Anteil der Menschen mit Demenz vermutlich noch weiter steigen wird. Obwohl die Krankheit längst im Mittelpunkt unserer Gesellschaft angekommen ist, stellt der Umgang damit gerade Angehörige oft vor eine große Herausforderung.

In Köln gibt es eine Vielzahl an Angeboten, die Betroffenen den Alltag erleichtern können. Die Seniorenberater können hier eine gute Übersicht geben. Schnellen Rat erhalten Sie auch beim Demenz-Sorgentelefon der SBK.

Demenz-Sorgentelefon
für Angehörige von Demenzkranken
Telefon: 0221 777 55 522

Kostenlose persönliche oder fachärztliche Beratung, monatliche Vorträge und Kursangebote bietet seit 1998 das Kölner Alzheimerforum in Riehl.

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
Kölner Alzheimer Forum
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Telefon: 0221 777 55 522
alzheimer-​forum@​sbk-​koeln.​de

Ansprechpartnerin: Dipl.-Psych. Heike Georg
heike.​georg@​sbk-​koeln.​de

 

Angebote für pflegende Angehörige

Wenn der Unterstützungsbedarf mit steigendem Alter größer wird, ist es oft die unmittelbare Verwandtschaft, die Seniorinnen und Senioren helfend zur Seite steht. Ob beim Erledigen alltäglicher Aufgaben, bei der Begleitung zu Ärzten oder anderen Terminen oder gar bei pflegerischen Tätigkeiten, die zusätzliche Belastung ist oft sehr groß. Neben dem rein zeitlichen Aufwand kann die Situation auch schnell zur psychischen Belastung werden, wenn den Angehörigen selbst die notwendige Unterstützung fehlt. Ob Einzelberatung, Gesprächskreis oder Qualifizierungskurs – die Angebote für pflegende Angehörige sind so vielfältig wie die Herausforderungen, denen sie sich tagtäglich stellen.

Der Bereich Häusliche Pflege der SBK bietet mit Unterstützung der Barmer GEK Beratung, Schulung und praktische Anleitung für pflegende Angehörige an.

Sozial-Betriebe-Köln gemeinnützige GmbH
Häusliche Pflege
Boltensternstraße 16
50735 Köln

Ansprechpartnerin: Anette Bronsch
Telefon: 0221 777 55 574
anette.​bronsch@​sbk-​koeln.​de

Auch die Seniorenberater (siehe oben) können Ihnen notwendige Unterstützungsangebote vermitteln.

 

Pflegegrade

Viele unterstützende Dienstleistungen, die den Alltag erleichtern, können durch die Pflegekasse ganz oder teilweise getragen werden. Notwendig für die Kostenübernahme ist die Einstufung in einen von fünf Pflegegraden. Mit dem Pflegestärkungsgesetz (PSG II) wurden zu Beginn des Jahres 2017 die alten Pflegestufen abgeschafft und die Pflegegrade eingeführt. Die Zuordnung eines Pflegegrades erfolgt durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) auf Grundlage der Selbstständigkeit einer Person. Je höher der Unterstützungsbedarf im Alltag, desto höher wird man eingestuft. Der Antrag auf den Erhalt eines Pflegegrades muss bei der eigenen Pflegeversicherung gestellt werden. Durch einen Besuch des MDK wird dann über den Antrag entschieden.