Demenzgeschichten: Ein Schluck Wasser

 

Noch ein Schluck, noch ein Blick, noch ein Gedanke

Das Wasser brauche ich jetzt nicht für mich. Oder doch?

Wie es schwebt! Einen Augenblick lang. Ein schwebender Schluck.

Noch ein Gedanke?

Manchmal schwebe ich auch. Kurz bevor ich einschlafe. Wunderschön, wenn es nur bliebe.

Meine Gedanken und ich, wir schweben. Ich kann alles von oben sehen.

Mein schwebender Blick, wie schön, wie ich mich freue.

 

Ein Schluck, ein Blick, ein Gedanke.

Noch ein Schluck, noch ein Blick, noch ein Gedanke.

Ich halte alles fest, den Becher, den Blick, den Gedanken.

Nur das Wasser schwebt. Warum bleibt es nicht schwebend?

Wie im All, wo alles schwebt.

Wasser im Raum, und ein Blick, und ein Gedanke – Alles – und ich.

Ich schwebe und alles andere auch. –

Dann bin ich ja alles.

Kosmos, Welt, Universum, alles.

Wo bin ich? Wer bin ich? Ich schwebe.

Noch ein Schluck. Noch ein Blick.

Noch ein Gedanke.

 

 Manfred Michael Bohn

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com
%d Bloggern gefällt das: