Stadtverwaltung informiert …

„In Bergheim regnet es mal wieder…


… und dieses Mal freuen wir uns sehr darüber, denn es ist ein Geldregen, der die Kreisstadt Bergheim weiter aufblühen lässt“, so Bürgermeister Volker Mießeler.

Nach erfolgreicher Bürgerbeteiligung im Oktober 2020 konnte mit den daraus resultierenden Ergebnissen ein weiterer Förderantrag im Rahmen des INSEK Innenstadt für die Neuplanung der „Grünen Lunge“ gestellt werden.
Die drei inhaltlichen Säulen der Neugestaltung der Parkanlage sind Biodiversität, Bildung und Bewegung. Damit nimmt der Klimaschutz beziehungsweise Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel in diesem Projekt eine wichtige Rolle ein. Um das Ziel einer deutlichen Verbesserung der Stadtnatur erlebbar zu machen, wird die Idee eines „Grünen Klassenzimmers“ integriert. Zudem entspricht die Aufwertung der sportlichen Anlagen, unter anderem durch einen Fitness-Parcours und eine Rollsportfläche, den Wünschen aus der Bürgerbeteiligung und schafft Raum für die Jugend.
Mit diesem Konzept konnte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW überzeugt werden, die weitere Planung und Umsetzung dieser Maßnahme mit einer Zuwendung in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro zu unterstützen. Das entspricht 70 Prozent der Gesamtkosten. Dies gab das Ministerium am 08.04.2021 öffentlich bekannt.
Die vorzeitige Mitteilung über die zu erwartende Zuwendung verschafft der Kreisstadt Bergheim Planungssicherheit und es können zur Überbrückung bis zur offiziellen Übergabe des Bewilligungsbescheides, die erfahrungsgemäß Mitte des Jahres erfolgt, schon einmal wichtige Vorbereitungsarbeiten erfolgen.

„Bewegungskultur pur“ für Tiere in Not

Benefiz-Veranstaltung der Tierfreunde Rhein-Erft ist auf Kurs

Von Renate Könen

In der Zeit vom 02. bis einschließlich 30. Mai 2021 hat Jung und Alt, mit oder ohne Demenz bzw. Handikap, mit oder ohne Hund, die Möglichkeit, sich durch Bewegung auf unterschiedliche Weise für den guten Zweck fit zu machen. „Gehen, walken, joggen, radeln – Bewegungskultur pur“ hieß es in den letzten Jahren, um für in Not geratene Tiere Kilometer zu machen, die in Tierfutter bzw. Tierbedarf umgerechnet wurden. Dann kam Corona…

„Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen… Nachdem unsere jährliche Benefiz-Veranstaltung im vergangenen Jahr der Pandemie zum Opfer fiel, starten wir in diesem Jahr wieder voll durch“, gibt Renate Könen, Sprecherin der Tierfreunde Rhein-Erft, bekannt. Jede*r hat die Möglichkeit, im Zeitfenster vom 02. bis 30. Mai 2021 bisherige und/oder neue, fiktive Checkpoints entlang der Erft zwischen Glesch, Paffendorf, Zieverich, Kenten, Quadrath-Ichendorf und dem Tierheim Bergheim, so oft es geht anzusteuern. 1.000 km müssen mindestens erreicht werden und es winkt eine Tonne – das sind 1.000 kg – Tierfutter für in Not geratene Tiere von Premium-Sponsor Fressnapf Bergheim und Bedburg.

Aktion des Vertrauens

Zeitnah sind die Tierfreunde aktiv, um weitere Sponsoren zu generieren. Ziel ist, bei Futterspendenübergabe (Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben) für jeden weiteren geleisteten Kilometer 1 € Spendengelder akquiriert zu haben, der in Tierbedarf umgewandelt wird. Das waren 2019 weitere 1.000 €. Dieses tolle Ergebnis gilt es zu toppen. „Wir sind der Meinung, da geht noch was“, sind die Tierfreunde fest überzeugt. „Wir setzen in diesem Jahr auf ganz viel Vertrauen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, denn auf Leichtpavillons, Checkpoint-Betreuung, große Gruppen u.v.m. muss in Zeiten wie diesen verzichtet werden“, so Könen weiter.

Teilnehmerkarten während der Öffnungszeiten voraussichtlich ab 20.04.2021 an folgenden Stellen erhältlich:

  • Fressnapf Filiale Bergheim, Sportparkstr. 8, 50126 Bergheim
  • Fressnapf Filiale Bedburg, Wiesenstr. 16, 50181 Bedburg
  • Tierheim Bergheim, Am Kreuzweg 2, 50129 Bergheim, (Checkpoint 5)
  • Café Verweilchen, Hauptstr. 106 (Fußgängerzone), 50126 Bergheim
  • Stadtbibliothek Bergheim, Konrad-Adenauer-Platz 1, 50126 Bergheim
  • REWE Grundhöfer, Hinter den Gärten 1, 50189 Elsdorf (Futterspendenbox im Bereich der Pinnwand)

Zusätzlich bietet die Homepage der Tierfreunde die Möglichkeit, Teilnehmerkarten auszudrucken. Teilnehmerkarten müssen in diesen besonderen Zeiten an den jeweiligen Checkpoints selbst markiert und bei einer der angegebenen Ausgabe-/Annahmestellen abgegeben werden, sofern es die Coronakrise zulässt. Wie immer ist die Teilnahme anonym und kostenfrei.

Mitmachen und Gutes tun – Helfen kann gesund und einfach sein.

Begünstigt wird u.a. das Tierheim Bergheim. Die Tierfreunde Rhein-Erft freuen sich über rege Teilnahme, damit in Not geratene Tiere auch künftig „Vorfahrt“ haben.

Mehr Infos: https://www.tierfreunde-rhein-erft.de/benefiz_2021.htm

Kontakt: info@tierfreunde-rhein-erft.de

 

Krimilesung zum Welttag des Buches

Ule Hansen ist das deutsch-amerikanische Autorenduo hinter der Emma Carow-Trilogie “Neuntöter”, “Blutbuche” und “Wassertöchter”, einer düsteren Thriller-Reihe, die in Berlin spielt (Band 1 ausgezeichnet mit dem Stuttgarter Krimipreis, nominiert für den Friedrich Glauser-Preis 2017). Gemeinsam lesen sie nun am 23. April 2021 um 19 Uhr aus Band 3 der Reihe, dem Krimi „Wassertöchter“. Auf Grund der aktuellen Coronalage findet die Veranstaltung online im geschützten virtuellen Zoom-Raum und auf der Facebookseite der Stadtbibliothek Bergheim statt.

(c) Werner Huthmacher

Es sind gute Zeiten für die hochbegabte Fallanalystin Emma Carow. Sie ist glücklich. Frisch verliebt. Die Dämonen der Vergangenheit ruhen. Emma kann einschlafen, ohne an ihre brutale Vergewaltigung vor vielen Jahren zu denken. Auch mit den Kollegen kommt sie besser klar. Dann findet eine Vergewaltigung statt. Das Opfer hat Schnittwunden, die an ein Ritual erinnern, eingeritzt mit einem sehr scharfen Messer. Genau wie bei Emma damals. Kann es sein, dass ihr Vergewaltiger wieder aktiv ist? Die Indizien sprechen dagegen. Doch als kurz darauf eine grauenhaft zugerichtete Wasserleiche auftaucht, ist Emma sicher: Auch dieses Opfer trägt seine Handschrift. Niemand glaubt ihr. Die Dämonen kehren zurück. Und Emma beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln.

Die Autoren: Der Amerikaner Eric T. Hansen wuchs in Hawaii auf, bis es ihn in den 80ern nach Deutschland verschlug, wo er Mediävistik studierte und für The Hollywood Reporter, The Washington Post, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und mehr journalistisch tätig war. Astrid Ule aus Mainz studierte Ethnologie und fand ihre Berufung als Satirikerin in Berlin für das preisgekrönte TV-Magazin »Kaos« und in der Werbung. Gemeinsam schrieben sie mehrere Dreh- und Sachbücher (“Planet America”, “Planet Germany”).

Die Veranstaltung ist kostenlos. Fragen zur Anmeldung können gerne per Mail an stadtbibliothek@bergheim.de oder per Telefon unter 02271 – 89 – 380 an das Team der Bibliothek gerichtet werden.

 

Tag der älteren Generation

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey würdigt das Engagement älterer Menschen während der Corona-Pandemie

© PIXABAY

Seit mehr als einem Jahr müssen wir wegen Corona mit vielen persönlichen Einschränkungen leben – vor allem für ältere Menschen war und ist das nicht immer leicht. Doch viele Ältere sind während der Pandemie trotz allem aktiv geblieben (64,5 Prozent), ein Teil (7,7 Prozent) hat seine sportlichen Aktivitäten sogar ausgeweitet, wie der Deutsche Alterssurvey bei einer Befragung von Menschen in der zweiten Lebenshälfte zwischen März und Sommer 2020 herausgefunden hat.

Am 7. April ist der Tag der älteren Generation, der 1968 durch die Kasseler Lebensabendbewegung ins Leben gerufen wurde. Er möchte auf die Rolle der älteren Menschen in unserer Gesellschaft aufmerksam machen. 22 Millionen Menschen in unserem Land sind über 60 Jahre alt. Am heutigen Tag soll ihr Engagement während der vergangenen Monate in den Fokus gerückt und gewürdigt werden.
Dazu Bundesseniorenministerin Franziska Giffey: „Im Laufe des vergangenen Jahres war immer wieder von „der Risikogruppe“ die Rede, wenn es um ältere Menschen ging. Doch das wird der Vielfalt im Alter und den Stärken der Seniorinnen und Senioren von heute bei weitem nicht gerecht. Ziel unserer Seniorenpolitik ist es, die vorhandenen Potenziale älterer Frauen und Männer sowie den Zusammenhalt der Generationen zu fördern. Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen, um möglichst vielen Menschen ein gutes Alter zu ermöglichen, sodass sie selbstbestimmt und selbstständig leben und die Gesellschaft aktiv mitgestalten können. Das fördern wir mit zahlreichen Projekten. Viele Ältere zeigen, wie man auch im Alter noch ein aktives Leben führen und damit andere begeistern kann. Auch Corona konnte sie nicht davon abhalten. Einige haben die Chancen der Digitalisierung genutzt, um ihre Mitmenschen mitzureißen und vom tristen Pandemie-Alltag abzulenken. Diese Seniorinnen und Senioren sind Vorbilder, die wir dringend brauchen. Sie tragen maßgeblich zu einem zeitgemäßen, positiveren Blick auf das Alter bei und zeigen, dass man auch im Ruhestand noch fit und voller Lebensfreude sein kann.“

Angebote für Seniorinnen und Senioren:

 

© PIXABAY

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert bereits seit längerem verschiedene Angebote, die älteren Menschen helfen, aktiv, sozial vernetzt und am Puls der Zeit zu bleiben. Diese reichen von den Mehrgenerationenhäusern, den Seniorenbüros, Projekten gegen Einsamkeit des Malteser Hilfsdienstes und anderen Wohlfahrtsverbänden bis zum „Digitalen Engel“.

Mehr Informationen:

Stadtverwaltung informiert …

Drei Geldautomaten in rot und blau
Kreissparkasse Köln und Volksbank Erft eG vereinbaren den gemeinsamen Geldautomatenbetrieb

Ein Standort befindet sich in Bergheim- Glesch
Im Rhein-Erft-Kreis betreiben die Volksbank Erft eG und die Kreissparkasse Köln künftig drei Geldautomaten gemeinsam.

Zwei Standorte befinden sich in Pulheim und ein Standort in Bergheim, im Stadtteil Glesch! Und hier trafen sich am Dienstag Rita Markus-Schmitz, Regionalvorstand Rhein-Erft der Kreissparkasse Köln, und Patrick Grosche, Vorstandsmitglied der Volksbank Erft eG, mit Bürgermeister Volker Mießeler, um den Beginn der Kooperation offiziell einzuläuten.
Die Idee zur Zusammenarbeit entstand, als beide Kreditinstitute zeitgleich für einzelne ihrer Geldautomaten im Rhein-Erft-Kreis auf der Suche nach alternativen Standorten waren. In den drei Orten nutzt das eine Kreditinstitut nun jeweils den nahegelegenen Geldautomaten des Mitbewerbers mit. Ab dem 31. März 2021 können an den Standorten Kundinnen und Kunden beider Geldhäuser wie gewohnt kostenfrei Bargeld verfügen. Für die Kreditinstitute bedeutet die Zusammenarbeit zudem eine verbesserte Auslastung der Geräte.
In Glesch können Sparkassenkunden den Geldautomaten der Volksbank in der Peringser Straße 8 kostenfrei mitnutzen. Ihren früheren, nur 65 Meter entfernten Standort in der Grevenbroicher Straße hatte die Kreissparkasse Köln im Vorjahr aus Sicherheitsgründen vorübergehend vom Netz genommen. Hintergrund war eine Empfehlung des Landeskriminalamts NRW.

Demnach sollten Geldautomaten, die im Außenbereich installiert sind und zugleich an Wohnraum grenzen, nicht weiterbetrieben werden.

Die Foyerlösung am neuen gemeinsamen Standort verspricht nun das gebotene Mehr an Sicherheit

Stadtverwaltung informiert …

 

Unterstützung für „Mannschaft und Gerät“. 11 Brandmeister/innen und eine neue Drehleiter für die Feuerwehr Bergheim


Die Feuerwehr der Kreisstadt Bergheim kann zum 01.04.2021 10 weitere Brandmeister und eine Brandmeisterin zur Unterstützung der Hauptamtlichen Wache in ihrem Reihen willkommen heißen. Die elf Kollegen haben einen 18 monatigen Laufbahnlehrgang unter der Leitung von Brandoberinspektor Thomas Junggeburth und Hauptbrandmeister Thomas Summer erfolgreich absolviert und erhielten zum 01.04.2021 die Ernennungen zum „Beamten zur Probe“ aus den Händen des Bürgermeisters.
„Ich freue mich sehr, dass unsere Aus- und Weiterbildungsangebote nicht nur gut angenommen, sondern auch so erfolgreich beendet werden. Ich möchte unseren neuen Brandmeisterinnen und Brandmeistern auf diesem Wege meine ganz herzlichen Glückwünsche aussprechen. Eine großartige Leistung und ein herzliches Willkommen im Team der Kreisstadt Bergheim! Mein Dank gilt auch den Ausbildern und alldenjenigen, die unsere Kolleginnen und Kollegen auf ihrem Weg begleitet haben“ so Bürgermeister Volker Mießeler.
Im Rahmen ihres Laufbahnlehrganges wurden den jungen Kollegen die fachlichen Inhalte des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes, sowie die besonderen Aufgabenstellungen der Gefahrenabwehr aus dem Bereich der gefährlichen Stoffe und Güter vermittelt. Im Rahmen ihrer Ausbildung wurden alle erfolgreich zur Rettungssanitäterin/zum Rettungssanitäter an der Schule für Notfallmedizin und Rettungswesen der Kreisstadt Bergheim ausgebildet und alle absolvierten erfolgreich die Ausbildung zum Erwerb der Fahrerlaubnis der Klasse C.
Da sich das Aufgabenspektrum für die Feuerwehr Bergheim ständig erweitert und die Einsatzzahlen des Rettungsdienstes weiterhin auf einem hohen Niveau angesiedelt sind, wird die Feuerwehr Bergheim auch weiterhin junge, interessierte Menschen ausbilden, um sich dann gemeinsam mit ihnen den Herausforderungen unseres Alltags zu stellen. Daher wurden direkt im Anschluss des „alten“ Laufbahnlehrganges, 10 weitere, „neue“ Brandmeisteranwärter von Bürgermeister Volker Mießeler ernannt und in die Hände ihrer Ausbilder übergeben. Auch sie werden die Feuerwehr nach 18 Monaten Ausbildung unter der Leitung der Oberbrandmeister Benni Giesen und Jan Risse, tatkräftig im Brandschutz und im Rettungsdienst unterstützen.
Da die Feuerwehr der Kreisstadt Bergheim auch für bereits ausgebildete Kollegen anderer Feuerwehren als Arbeitgeber sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten bietet, konnte zusätzlich ein Kollege aus den Reihen der Werkfeuerwehren in unseren Dienst übernommen werden und verbeamtet werden.

Neue Drehleiter ergänzt die Verstärkung
Da eine starke Feuerwehr immer aus „Mannschaft und Gerät“ besteht, standen in der jüngsten Vergangenheit einige Beschaffungen neuer Fahrzeuge an. Allen voran, hat bei der Beschaffung der neuen Drehleiter ein Novum im Beschaffungsprozess stattgefunden.
Erstmalig wurde ein Fahrzeug als „Leasingfahrzeug mit Full Service Vertrag“ zum 29.03.2021 in Dienst gestellt. Die Drehleiter der Firma Rosenbauer verfügt über eine technische Ausrüstung auf neuestem Stand und verfügt hierdurch über deutliche Leistungsreserven durch einen Rettungskorb mit einer Traglast von 500 kg für die Menschenrettung und kann auch im Rahmen der technischen Hilfeleistung wichtige Unterstützung durch einen absenkbaren Teil der Leiter inklusive neuester Beleuchtungstechnik bieten. Das Fahrgestell der Firma Mercedes Benz Atego kann 16 Tonnen Last aufnehmen und ist somit in der Lage, auch Material für eine rettungsdienstliche Erstversorgung und ein Sprungpolster für absturzgefährdete Personen, zu unseren Einsatzstellen zu transportieren.
Auch der bereits leistungsstarke Rettungsdienst der Kreisstadt Bergheim wurde weiter mit neuer Technik aufgewertet. Für den Krankentransport wurde ein neuer Krankentransportwagen beschafft. Dieser verfügt über die neueste Sicherheitsausstattung zum Schutze des Personals und der Patienten, sowie über die neueste Abgastechnik zum Schutze der Umwelt.
Um das Fahrzeug möglichst universell einsetzen zu können, wurde durch die Technikabteilung der Feuerwehr zukunftsweisend bedacht, dass immer mehr Patienten des Krankentransports mit eigenen Heimbeatmungsgeräten transportiert werden. Zu diesem Zweck wurde ein Gerätemultifunktionshalter, sowie ein leistungsfähiger Wechselrichter zur Stromversorgung während des Transports eingeplant und beschafft. Zur Entlastung des Personals wurde ein Trageneinzugsystem, sowie ein Transportstuhl mit Raupenfunktion für einen schonenden Patiententransport über Treppen beschafft. Da der Rettungsdienst der Kreisstadt Bergheim neben der angeschlossenen Fachschule für Notfallsanitäter auch als anerkannte Lehrrettungswache tätig ist, wurde der beschaffte Krankentransportwagen selbstverständlich für die Mitnahme eines Praktikanten/ eines Auszubildenden ausgerüstet.
„Die Feuer- und Rettungswache bedankt sich bei allen Unterstützern aus Politik und Stadtverwaltung, die es ermöglichen, gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr eine gute Ausbildungsarbeit und ein hohes Schutzniveau unserer Bergheimer Bürger, aber auch den Bürgern der Städte Bedburg und Elsdorf zu ermöglichen. Nur gemeinsam sind wir in der Lage, uns den Aufgaben zum Wohle aller zu stellen und dafür Sorge zu tragen, Bergheim attraktiv und sicher zu gestalten und zu erhalten“, so Marcus Mörs, stellvertretender Wachleiter der Feuerwehr Bergheim.

Deine Stimme gegen Rassismus

Querquadrath veröffentlicht Texte aus Schreibworkshop

Das Projekt querquadrath von ASH-Sprungbrett e.V. führte Ende Februar in Zusammenarbeit mit der Lit.Schreib, dem Schreibprojekt der Stadtbibliothek Bergheim einen zweitägigen Schreibworkshop durch. Thematischer Schwerpunkt waren Rassismus in Deutschland und die Anschläge von Hanau, die sich am Tag des ersten Treffens jährten. Unter Anleitung der Bergheimer Autorin Christa Wolf trafen sich die Teilnehmer*innen online per Video-Call, um gemeinsam kreativ zu werden und ihre eigenen Gedanken und Gefühle zum Thema Rassismus zu verfassen. Inspiriert wurden die Schreiber*innen von verschiedenen Impulsen, wie beispielsweise dem Lied “Sage Nein!” von Konstantin Wecker. Als verbindende Textform wurde der Brief gewählt: “Briefe waren schon immer ein Spiegel ihrer Zeit, sie geben Einblicke in das Seelenleben der Verfasser, sie verraten ihre Weltanschauung, ihre Sorgen und Ängste wie auch ihre Hoffnungen”, sagt Christa Wolf.

So entstand eine Vielzahl von inspirierenden Texten. Die Adressaten und fiktiven Absender hätten unterschiedlicher nicht sein können. So schrieb Lena S. an die Zukunft mit der Frage: “Werden die Menschen es schaffen, Kriege, Ungerechtigkeit, Privilegien und Gier hinter sich zu lassen?”. Ein weiterer Teilnehmer schrieb aus der Perspektive eines Verrückten, der überzeugt davon ist der “Präsident des Rassismus” zu sein. 

Nach den zwei Treffen zieht George H. das Resümee: “Für mich war an den Workshop teilzunehmen eine Gelegenheit, nicht nur meine Gefühle zu äußernsondern auch was andere Menschen erlebt haben und was sie davon denken”. Die entstandenen Briefe werden anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus auf der Homepage des Quadrath-Ichendorfer Vereins KulturWerk und auf der Facebook Seite von querquadrath veröffentlicht. 

Wer Interesse hat sich die Ergebnisse anzuschauen, kann auf der Homepage oder auf den SocialMediaKanälen von querquadrath die Briefe in Form von Videos, Podcasts oder auch die geschriebenen Texte finden. 

Das Projekt querquadrath wird vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) gefördert und ist Teil eines mehrjährig angelegten Kulturprogramms zum Mitmachen für Bürger*innen aus Bergheim.

“Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden” (Martin Luther King)

Die Texte:

Christa: An meine liebe Mutter

George: An Mama

Jörg: An einen Freund

Die Soundfiles: 

Susanne: An die Damenrunde

Johanna: An das weiße Du

Lena: An die Zukunft

Das Video:

Ahmed und Osama: Zusammen gegen Rassismus

 

Infoabend der STADT.BIBLIOTHEK zu neuen Streaming-Angeboten

Am Donnerstag, 1. April lädt die Stadtbibliothek um 18 Uhr zum Infoabend zu den neuen Streamingangeboten ein.

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Kostenlose Anmeldung an stadtbibliothek@bergheim.de

„Stadtbibliothek goes Streaming“ – unter diesem Motto bietet die Stadtbibliothek seit März Filme, Musik und interaktive Kinderbücher zum Streamen an. Auf den Plattformen „Filmfriend“, „Freegalmusic“ und „Tigerbooks“ können sich Kunden der Stadtbibliothek mit einem gültigen Bibliotheksausweis anmelden und das komplette Angebot uneingeschränkt nutzen. Zusätzliche Gebühren fallen nicht an.Wie das alles funktioniert und welche Möglichkeiten die Streamingdienste anbieten, erfahren Sie bei dem Infoabend am 1. April.

Stadtbibliothek Bergheim

Lisa Joos

Telefon: 02271/ – 89 379

E-Mail: lisa.joos@bergheim.de

Stadtverwaltung informiert …

Einbringung des Entwurfes des Doppelhaushaltes 2021–2022:

Keine Erhöhungen bei der Grundsteuer und der Gewerbesteuer bis 2025 geplant

Bürgermeister und Kämmerer der Kreisstadt Bergheim haben den Entwurf des Doppelhaushaltes für die Jahre 2021 und 2022 in der Sitzung des Rates am 22.03.2021 eingebracht.

Mit dem vorgelegten Zahlenwerk ist es erneut gelungen, die Verpflichtung zur Aufstellung eines Haushaltssicherungskonzeptes mit umfangreichen einschneidenden Maßnahmen zu verhindern.

Außerdem werden die Hebesätze der Realsteuern bis zum Ende des Finanzplanungszeitraumes 2025 nicht erhöht. Das bedeutet, dass die Steuersätze der Grundsteuer A mit 340 %, der Grund- steuer B mit 600 % und der Gewerbesteuer mit 500 % stabil bleiben – und dies schon seit dem Jahre 2016! Die Zuschüsse an Vereine und Verbände im Bereich des Sports, der Kultur, der Heimat- und Brauchtumspflege usw. werden nicht gekürzt.

Im Jahre 2021 stehen den Gesamtaufwendungen von 223,1 Mio. Euro Gesamterträge von 217,8 Mio. Euro gegenüber. Der Gesamtbetrag der Aufwendungen im Jahre 2022 beträgt 225,5 Mio. Euro, die Gesamtbeträge der Erträge belaufen sich in 2022 auf 220,1 Mio. Euro.

Die sich daraus ergebenen Fehlbedarfe von rund 5,3 Mio. Euro im Jahre 2021 und von 5,4 Mio. Euro im Jahre 2022 werden durch die Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage bzw. durch die Verringerung der allgemeinen Rücklage finanziert.

Im investiven Teil des Haushaltsentwurfes sind alleine in den Jahren 2021 und 2022 Haushaltsmit- tel für Investitionen in Höhe von rund 118 Mio. Euro veranschlagt. Für den gesamten Finanzpla- nungszeitraum bis 2025 belaufen sich die Investitionen auf rd. 228 Mio. Euro. Die Schwerpunkte der Investitionstätigkeit liegen mit 41 Mio. Euro im Kanal- und Straßenbau, mit 38 Mio. Euro für Baumaßnahmen an Grundschulen und mit 29 Mio. Euro für den Bau von Kindertagesstätten.
Die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstandenen Finanzschäden werden für den Zeitraum 2020 bis 2023 mit rund 40,1 Mio. Euro gesondert ermittelt und in einer Nebenrechnung isoliert erfasst. Die Corona-bedingten Schäden belasten nicht den Haushalt bis zum Jahre 2023. Vielmehr ist im Jahre 2024 zu entscheiden, wie mit den Corona-bedingten Kosten weiter zu ver- fahren ist. Denkbar ist, dass diese Kosten ab dem Jahre 2025 längstens über einen Zeitraum von 50 Jahren linear abgeschrieben werden.

Zu den wesentlichen Corona-bedingten Finanzschäden im Haushalt der Kreisstadt Bergheim zäh- len die zahlungswirksamen Einnahmeausfälle insbesondere bei der Gewerbesteuer und beim Ge- meindeanteil an der Einkommensteuer.

Um der schwindenden Liquidität entgegen zu wirken, muss die Kreisstadt in den folgenden Jahren vermehrt Kassenkredite zur Liquiditätssicherung aufnehmen. Daher wird der Höchstbetrag der Kassenkredite zur Liquiditätssicherung in der Haus- haltssatzung 2021-2022 auf 120 Mio. Euro gegenüber 80 Mio. Euro im Jahre 2020 festgesetzt.
Kreditaufnahmen zur Finanzierung der Investitionen sind in Höhe von 27,5 Mio. Euro im Jahre 2021 und in Höhe von 29 Mio. Euro im Jahre 2022 veranschlagt.

Dadurch steigt zwar zwangsläufig der Kreditschuldenstand an; die Kreisstadt profitiert aber derzeit von dem historisch niedrigen Zinsniveau am Kapitalmarkt.

Stadtverwaltung informiert …

Online-Umfrage für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren Mobile Jugendarbeit erfragt Bedarfe bei Bergheimer Kids

Die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben den Alltag vieler Menschen in erheblichem Umfang verändert. Um den Blick auf die Corona-Pandemie aus einer lokalen Jugendperspektive einzufangen, möchte die Mobile Jugendarbeit der Kreisstadt Bergheim junge Menschen im Bergheimer Stadtgebiet mit einer Online-Umfrage dabei unterstützen, von kommunalen Entscheidungsträger_innen wahrgenommen zu werden.

Ziel der anonymen Umfrage ist es, mehr über den Lebensalltag sowie die Herausforderungen und Perspektiven der jungen Menschen während der Corona-Pandemie zu erfahren. Zudem sollen Bedarfe und Wünsche zu Freizeitaktivitäten im Bergheimer Stadtgebiet nach der Corona- Pandemie ermittelt werden. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen sollen sich die Ergebnisse auf die zukünftige Angebotsgestaltung in der Kinder- und Jugendarbeit während und nach der Corona-Pandemie auswirken.

Die Online-Umfrage richtet sich an Kinder und Jugendlichen sowie die Heranwachsenden und jungen Erwachsenen im Alter von 10 bis 26 Jahren. Durch die Verbreitung über die Bergheimer weiterführenden Schulen sowie über die sozialen Medien möchte die Mobile Jugendarbeit eine hohe Beteiligung herbeiführen. Darüber hinaus sollen junge Menschen mit der Unterstützung von Akteuren der Bergheimer Kinder- und Jugendarbeit gezielt über deren Kanäle angesprochen und zur Teilnahme motiviert werden.
Der Link zur Online-Umfrage ist auf der Homepage der Stadtverwaltung www.bergheim.de unter dem Stichwort „Mobile Jugendarbeit Bergheim“ aufrufbar.

Die Umfrage startet ab sofort und läuft bis zum 23.04.2021.

Fragen werden durch die Mobile Jugendarbeit der Kreisstadt Bergheim unter 02271 89 508 beantwortet.

Mehr lesen

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com