Demenzgeschichten: Quo vadis domina?

Pfade, Wege, Straßen, die sich gabeln oder verzweigen,

Die aufsteigen oder sich neigen.

Die Karte ist nie das Gebiet.

Die Landkarte in meinem Kopf ist meine, sie ist nicht genau wie deine.

 

Wir kennen die Welt des anderen nicht.

Ist sie groß oder klein, ist sie breit oder schmal, ist sie hell oder dunkel,

Ist sie immer schön oder manchmal auch nicht?

Ich schau in den Spiegel, sehe ein Gesicht, erkenne mich nicht.

 

Doch wie ist es, wenn der Horizont weicht?

Ist sehen, hören, riechen und fühlen noch stark oder seicht?

Wie ist das Erleben, ob es zum Leben reicht?

 

Was sagt das Gewissen, merken wir nur zu Beginn,

Was nicht mehr geht, was wir vermissen.

Später vielleicht nur wahrnehmen, was weiter besteht.

Die Liebe des anderen ist die Brücke zu mir,

Ich schenke Dir ein Lächeln und fühle ein wir.

 

Für den flüchtigen Betrachter mag das Leben von B.G. arm an Reizen u. Freude sein. Sie scheint das Leben im Gegenteil sehr zu genießen.

Manfred Michael Bohn

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com
%d Bloggern gefällt das: