Riehler Geschichte: Theater in Riehl

Am 9.5.1869 brannte das Actien-Theater in Riehl ab. Das ist ein Anlass, sich die Theaterlandschaft in Riehl einmal näher anzuschauen. Die genauen Standorte der Theater sind heute leider zum Teil nicht mehr bekannt.

Nachdem sich in Riehl ab 1860 eine Erholungs- und Vergnügungsmeile entwickelt hatte, wurde 1861 „Am Thürmchen 1“ (heute Konrad-Adenauer-Ufer) das „Sommertheater“ errichtet, das bis 1864 bestand.

1867 öffnete das Actien-Theater  an der Frohngasse. Nach dem Brand des Theaters in der Komödienstraße in Köln am 16.2.1869 wurde das Haus in Riehl als Ausweichquartier genutzt. Am 9.5.1869 ging auch dieses Theater in Flammen auf. Wegen der  Rayonbestimmungen war das Haus aus Holz gebaut.

1870 wurde an der Florastraße das „Viktoria-Theater“ eröffnet, das 1874 den Namen „Sommertheater“ erhielt.

Sommertheater Innenansicht
Sommertheater Innenansicht (Quelle: Brokmeier)

1876 erfolgte der Umbau eines Gasthofes mit Rollschuhbahn (wahrscheinlich neben dem „Etablissement Haumann“ an der heutigen Riehler Straße) in ein Theater, das den Namen „Flora-Theater“ erhielt. Hierbei war die Namensgeberin nicht der nahe gelegene „Zier- und Lustgarten Flora“, sondern die Ehefrau des Besitzers Scherl, die mit Vornamen Flora hieß. Bereits am 29.8.1878 war der Betrieb zahlungsunfähig und musste geschlossen werden. Es wurde hier wieder eine Rollschuhbahn eröffnet.

Der letzte Theaterbau war wohl das „Flora-Theater“ an der Villenstraße (heute „An der Flora“ und „Stammheimer Straße“), das am 29.5.1878 eröffnet wurde. Am 16.5.1895 übernahm eine Operetten-Gesellschaft das Haus. Es muss dann aber ein weiterer Besitzerwechsel stattgefunden haben, denn 1913 feiert das „Flora-Theater“ sein 25-jähriges Jubiläum (1888 – November -1913). 1904 wird das Haus als „Sommertheater“ im Kölner Adressbuch geführt.

Flora Theater (Quelle: Brokmeier)
Flora Theater (Quelle: Brokmeier)

In den Riehler Theatern wurden wohl überwiegend Operetten, Singspiele und Possen aufgeführt. (z. B. am 13.5.1883 „Der Bettelstudent“)

Im Frühjahr 1914 war dann Schluss mit dem Riehler Theaterleben. Das „Flora-Theater“ wurde nun im Adressbuch von 1915 als „Flora-Tattersall“ (d. h. hier wurden Pferde verliehen und verkauft) bezeichnet und dies wird durch eine Ansichtskarte aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg belegt.

1928 wurde das gesamte Gelände des Vergnügungsparks niedergelegt.

Von da an ruhte das Riehler Theaterleben, bis 2001 der Zirkus Wibbelstetz in das ehemalige Gelände des Riehler Freibades einzog und so eine Verbindung zum Theaterpädagogischen Zentrum Köln bestand. Auf dem heutigen ZAK-Gelände konnten in Riehl wieder Zirkus-, Kultur- und Theaterveranstaltungen durchgeführt werden. 2019 wurde das Stück „#RealRiehl“ aufgeführt.

J. Brokmeier

Geboren 1944, wuchs er in den Riehler Heimstätten auf und war dort später in verschiedenen Aufgaben von 1969 bis 2004 tätig.
Seit 1984 sammelt er Ansichtskarten von Köln Riehl und befasst sich mit der Geschichte dieses Ortsteils.

Schreiben Sie einen Kommentar