Riehler Geschichte: Römische Siedlungsreste

Zahlreiche römische und fränkische Funde auf Riehler Gebiet weisen darauf hin, dass das Gelände schon sehr früh besiedelt war.

An der Amsterdamer Straße, ca. 300 Meter nördlich der Xantener Straße, wurde ein römischer Kindersarg gefunden und auf dem Gelände der Mülheimer Heide, das Gebiet zwischen der Boltensternstraße und dem Rhein, fränkische Gräber.

Im November 1927 wurden beim Aushub für den linksrheinischen Brückenpfeiler römische Siedlungsreste gefunden. Das waren sehr interessante Artefakte, die dem Kölner Museum übergeben wurden. Leider sind diese Fundstücke im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen, wie jüngst Nachforschungen ergeben haben. So kann man diese Siedlungsreste nur noch auf dem Bild in einem Buch vom Bau der Mülheimer Brücke sehen.

Wenn man die massiven Bauarbeiten auf dem Bild ansieht, kann man kaum glauben, dass dort solche feinen Tongefäße geborgen werden konnten.

Bau des Brückenpfeilers der Mülheimer Brücke
Bau des Brückenpfeilers der Mülheimer Brücke
J. Brokmeier

Schreiben Sie einen Kommentar