Hausgemeinschaften stehen nicht nur im Alter hoch im Kurs

Foto Schild
Infoveranstaltung Wohnen im Alter – Hausgemeinschaften im Fokus

„Wohnen im Alter“ – ein spannendes Thema für die mehr als 70 Besucher der Info-Veranstaltung. Die Besucher – junge, jüngere und nicht mehr ganz so junge Menschen – waren der Einladung von Ingo Behr, dem Quartiersentwickler vom Hagelkreuz ins Pfarrheim Christ-König am Freitagabend gefolgt.

Bei der Einführung berichtete Behr, dass es deutschlandweit etwa 220 Projekte mit alternativen Wohnformen gibt. (Infos unter www.wohnprojekte-portal.de) Vertreter zweier Projekte berichteten von ihren Erfahrungen.

Eigene Privatsphäre im Mehr-Generationen-Wohnprojekt „Besser-Gemeinsam-Wohnen Kempen eG

Roger Buschfeld berichtete vom Kempener Mehr-Generationen-Wohnprojekt „Besser-Gemeinsam-Wohnen Kempen eG“. Im Jahre 2007 fand sich eine Gruppe, die der Frage „Wie möchte ich zukünftig (keinesfalls) leben und wohnen?“ nachging. Im Haus am Alten Prozessions-Weg wohnen mittlerweile Menschen von 13 bis 80 Jahren in 21 barrierearmen Wohnungen von 52 bis 130 m². Zusätzlich gibt es diverse Gemeinschaftsräume. Das Projekt ist als Genossenschaft organisiert – also selbstverwaltet. So leben unterschiedliche Menschen aller Altersgruppen zusammen, ohne die eigene Privatsphäre aufzugeben. Entscheidend, so Buschfeld, ist ein achtsamer Umgang mit den Mitbewohnern und gegenseitige Hilfe. Wer in eine freie Wohnung einziehen möchte, zahlt eine Einlage von 450,- € je m² und ein monatliches Nutzungsentgelt von 9,50 € pro m². Wer weitere Infos möchte, kann zum wöchentlichen Klön-Café am Donnerstag (16 Uhr) oder zum Sonntagsfrühstück am letzten Sonntag im Monat (10:30 Uhr) gehen. Weitere Infos unter www.besser-gemeinsam-wohnen.de oder per Telefon unter 0 21 52-99 49 765.

Gerresheimer Wohnprojekt Miteinander-Wohnen ist mit der Nachbarschaft aktiv

Karin Proff berichtete vom Projekt in Düsseldorf-Gerresheim. Dort gründete sich 2005 ein Verein und erarbeite ein neues Konzept. Im Haus wohnen 26 Menschen in 24 Wohnungen. Zusätzlich gibt es hier auch Gemeinschaftsräume, in denen auch Veranstaltungen für die Bewohner von Gerresheim stattfinden. Somit beteiligen sich die Bewohner des Miteinander-Wohnen-in-Verantwortung eV’s aktiv an der Quartiersentwicklung. Ein Investor hat die Wohnungen gebaut. Die Miete beträgt zwischen 5,10 € und 10,- € je m² – je nachdem, ob die Wohnung mit Fördermitteln – und damit sozial gebunden – gebaut wurde oder nicht.

Ideensammlung für ein Wohnprojekt in Kempen im Quartiersbüro Hagelkreuz

Die Besucher zollten beiden Referenten großen Beifall. Um ein mögliches neues oder ähnliches Projekt im Hagelkreuz ins Leben zu rufen, sind Interessenten eingeladen, am Freitag, den 20. Oktober, um 17 Uhr ins Quartiersbüro Hagelkreuz am Concordienplatz 7 zu kommen. Weitere Infos unter www.hagelkreuz-kempen.de oder unter Tel: 02152 4201 bei Ingo Behr. pw

Die Rheinische Post veröffentlicht am 28.09.2017 folgenden Artikel zur Info-Veranstaltung: Alternative Lebensformen: Alt werden, und zwar miteinander

Schreiben Sie einen Kommentar