Die 4 von der Schmökerbude

Foto Schmökerbude
Die Schmökernde auf dem Concordienplatz.

Telefonzellen-Bibliothek feiert ersten Geburtstag

Seit mehr als 12 Monaten kümmern sich Monika Büskens, Brigitte Prießen, José Kamper und Hildegard Dreschmann um die kleine, grüne, öffentliche Bibliothek am Concordienplatz. Ein guter Grund, die Ehrenamtlerinnen für das tägliche Engagement in einem Quadratmeter-Bücherwelt zu würdigen. Ja, richtig gelesen: Jeden Tag kommt eine der Damen, um nach dem Rechten in der Schmökerbude zu sehen, rund 200 Bücher zu ordnen und die Auswahl mit neuen Büchern zu bereichern.

„Es ist uns wichtig, dass wir stets ein gutes Angebot haben“, erklärt Leseratte Brigitte Prießen, die gemeinsam mit Monika Büskens als Initiatorinnen der Schmökerbude gelten. Die erste Jahres-Statistik zeigt, dass mittlerweile über 400 Bücher pro Monat von der Schmökerbude in die Welt hinaus gehen und rund 200 Bücher als Nachschub eingelagert sind. Ein toller Erfolg für die Damen nach einer Vorbereitungszeit von ca. 18 Monaten gemeinsam mit dem Quartiersbüro und der Stadt Kempen.

Krimis sind beliebt 

„Krimis gehen immer und Kinderbücher können wir nie genug haben“, berichtet José Kamper nach einem Jahr Erfahrung und fügt an: „Kinder können sich oft nicht von einem Lieblingsbuch trennen“. Auch wenn nicht alle Publikationen den Weg zurück ins Hagelkreuzer Quartiersbüro oder direkt in die Telefonzelle finden, sind die Damen allgemein zufrieden mit ihren „anonymen“ Lesern. „Wir haben sogar Schmökerbuden-Fans aus entfernten Regionen“, informiert Prießen „und freuen uns sehr über Lob aus Tönisberg, St. Hubert und sogar Viersen über den guten Zustand unserer Ausleihe“, erzählt die Leseratte.

Gut geplant & organisiert im Einsatz für Leseratten

Über eine kleine What’s App-Gruppe organisieren sich die Helferinnen und hätten nie gedacht, dass vier Personen zur Aufrechterhaltung des Bücherservices und für die Öffnungszeiten an den beiden Samstagen notwendig sind. „Mal ist jemand im Urlaub, krank oder anderweitig verhindert“, erklärt Monika Büskens. „Jeden Samstag sichten wir neue Bücher, wählen die entsprechende Lese-Kategorie aus, markieren und stempeln Neuzugänge“, erläutert Hildegard Dreschmann die wesentlichen Tätigkeiten für die Schmökerbude.

Foto Mensch mit Büchern
Till Hellbig bei der Bücherabgabe im Quartierbüro

Wie funktioniert die Mini-Bücherei?

Die Bücher sind kostenlos und können mitgenommen oder gegen eigene gut erhaltene Bücher eingetauscht werden. Jeden zweiten und vierten Samstag im Monat können Bücher im Quartiersbüro von 10 – 12 Uhr aus den Genres Romane, Krimi, Science-Fiction, Fantasy, Geschichte und Kinderbücher abgegeben werden. Dort werden sie gesichtet, kategorisiert und gelagert. Sachbücher, Zeitschriften sowie religiöse oder politische Bücher können leider nicht angenommen werden. rs

Schmökerbude am Concordienplatz

Bücherabgabe: Jeden 2. und 4. Samstag im Monat im Quartiersbüro von 10 – 12 Uhr.