Was machen eigentlich die Corona-geplagten Hagelkreuzbiker und die Wandergruppe?

Foto Ankunft der Radfahrer am De Wittsee
Ankunft der Radfahrer am De Wittsee

Nun, die einen erinnern sich – bestimmt mit Wehmut – an die schönen Fahrten in der Bikergruppe und hoffen, dass es mit oder ohne Corona bald wieder weitergeht.

Planen kann man ja schon einmal. Zum Beispiel eine Rundtour über Süchteln, das Nettebruch, de Wittsee, Lobberich und zurück nach Kempen. Oder über Wachtendonk, Herongen zum Tal der 7 Quellen und anschließend über Straelen, Wankum nach Kempen zurück.

Foto von Spaziergängern im Wald
Wandern ist gesund

Die Wandergruppe würde gerne den schönen Niederrhein wandertechnisch erkunden. Geplant sind zum Beispiel Wanderungen rund um die Leuther Mühle, in der Hinsbecker Schweiz und rund um Brüggen. Angesprochen fühlen sollten sich Leute, die sich noch für einigermaßen fit halten, um eine gemütliche Wanderung von ca. 8 – 10 km zu bewältigen. Wie immer wird im eigenen PKW (Mitnahme ab Concordienplatz möglich) zum Startpunkt der jeweiligen Rundwanderung gefahren.

Beide Gruppen stehen also schon in den Startlöchern, warten auf die Freigabe geeigneter Gaststätten für die Mittagsrast und vor allem hoffen sie auf die Vernunft der Mitbürger, die Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, damit der Ausnahmezustand bald sein Ende hat.

Wenn also alles so verläuft, wie wir hoffen, werden wir uns am 13. Juni wieder auf den Sattel schwingen und losradeln und ab 18. Juli loswandern.

Näheres wird kurzfristig per Aushang am Quartiersbüro, Concordienplatz 7 und im Internet unter www.hagelkreuz-kempen.de mitgeteilt.

Also, freuen Sie sich auf schöne Stunden in angenehmer Gesellschaft und bleiben Sie gesund. Bis dahin alles Gute,

das Biker- und Wanderteam
hdr/ad