Hilfe! Mein E-Mail Postfach läuft über!

Foto Briefe durcheinanderKennen Sie das auch? Sie bekommen jede Menge E-Mails von Leuten, die Sie gar nicht kennen? Bestenfalls handelt es sich dabei um Werbung. Schlimmstenfalls versuchen Betrüger, Ihre Zugangsdaten zu Online-Konten abzugreifen. Bei unerwünschter Werbung redet man über Junk- oder Spam-Mails. Ich benutze nachfolgend nur den Begriff Junk.

Den Versuch, Zugangsdaten abzugreifen, nennt man Phishing. Gerade wenn man kostenlose Mail-Anbieter wie z. B. gmx, web, hotmail etc. benutzt, wird Ihr Postfach gerne zugemüllt. Der Grund dafür ist, dass diese Anbieter weit verbreitet sind und die Verbreiter von Junk- oder Phishing-Mails mithilfe von Programmen einfach mögliche Adresskombinationen dieser Anbieter ausprobieren. Außerdem kursieren im Internet riesige Datenbanken mit E-Mail-Adressen, die ausgespäht wurden. Auch Ihr eigener Rechner kann ungewollt zum Spam-Server werden, wenn es Kriminellen gelingt, diesen unter ihre Kontrolle zu bekommen. Im nachfolgenden Artikel beschreibe ich, wie man sich vor unerwünschten E-Mails schützen kann und wie man mit ihnen umgeht.

Wie kann man sich vor unerwünschten E-Mails schützen?

Es gibt  mehrere Möglichkeiten, sich vor dieser Art von E-Mails zu schützen:

  • Gehen Sie mit Ihrer E-Mail-Adresse sorgfältig um und geben diese nur an vertrauenswürdige Anbieter.
  • Nutzen Sie einen kostenpflichtigen Mail-Anbieter. Dieser hat in der Regel wirksame Filter installiert, die Sie vor Junk schützen. Posteo z. B., das ich privat nutze, kostet 1 € im Monat und ist jederzeit kündbar. Es hat einen wirksamen Junkfilter, der mich vor unerwünschten E-Mails schützt. Der Anbieter aikQ stellt für 1 € im Monat außer einem werbefreien Postfach u. a. auch 10 GB kostenlosen Online-Speicher zur Verfügung.
  • Halten Sie die Software Ihres Rechners aktuell und installieren Sie zeitnah von den Software-Herstellern zur Verfügung gestellte Updates. Aktivieren Sie dazu die Benachrichtigungsfunktion auf Ihrem Gerät, um über aktuelle Updates informiert zu werden bzw. aktivieren Sie die Auto-Update-Funktion der Software.
  • Installieren Sie ein wirksames Antiviren-Programm auf Ihren Windows-Geräten und halten Sie dieses aktuell.

Wie gehe ich mit unerwünschten E-Mails um?

E-Mails von unbekannten Absendern sind mit größter Vorsicht zu behandeln. Gute E-Mail-Serviceanbieter haben wirksame Mechanismen, um diese auszufiltern. Sie entscheiden nach eigenen Kriterien, ob diese direkt als Junk eingestuft und sofort in einen separaten Ordner Ihres Postfachs verschoben werden, ohne dass Sie diese lesen und irgendwie bearbeiten müssen. (s. Abbildung)

Screenshot Anzahlt Junk-Mails
Gute E-Mail-Software erkennt automatisch unerwünschte E-Mails und verschiebt diese in einen eigenen Ordner.

Wenn Sie diesen Ordner anklicken, zeigt er Ihnen den Inhalt an.

Screenshot Übersicht Spam-Mails
Nach dem Anklicken des Ordners werden Ihnen die Betreffzeilen der E-Mails angezeigt.

Ohne eine der E-Mails zu öffnen, können Sie nun anhand der Betreffzeile erkennen, ob Sie diese haben wollen oder nicht. Falls Sie sicher sind, dass Sie eine oder mehrere dieser E-Mails behalten wollen, markieren Sie diese durch einmaliges Klicken und ziehen sie in Ihren Posteingangsordner. E-Mails von Absendern, die Sie nicht kennen, sollten Sie besser nicht in diesen Ordner verschieben, da sonst die Schutzfunktion Ihres E-Mail-Programms vor Schadfunktionen nicht mehr wirkt. Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Junk-Mail. Dann öffnet sich dieses Menü:

Screenshot Hilfsmenü Postfach
Nach dem Anklicken des Postfachs mit der rechten Maustaste öffnet sich dieses Menü.

Wählen Sie jetzt “Ordner leeren” und die noch in dem Postfach befindlichen E-Mails werden in den Papierkorb verschoben. Je nach Einstellung Ihrer E-Mail-Anwendung werden diese automatisch nach dem festgelegten Zeitraum endgültig gelöscht.

Falls vorhanden, sollten Sie Ihren Ordner “Unbekannt” regelmäßig prüfen. Bei web.de z. B. gibt es diesen Ordner.

Screenshot Postfächer
Bei web.de gibt es den Ordner “Unbekannt”.

Dort landen alle E-Mails, die Ihr E-Mail-Provider als verdächtig eingestuft hat, aber nicht hundertprozentig beurteilen kann, ob es sich dabei um Junk handelt. Es kann also vorkommen, dass Sie E-Mails, die Sie erwarten, nicht in Ihrem Posteingang finden, weil Ihre Software sie in das Postfach “Unbekannt” verschoben hat.

Noch ein Hinweis: Auch E-Mails von bekannten Adressen können Schadsoftware oder Phishing enthalten. Dann ist es nämlich Kriminellen gelungen, die E-Mail-Adresse zu fälschen oder sie haben den Rechner des Absenders gekapert. Deshalb seien Sie immer misstrauisch, wenn in E-Mails aufgefordert wird, auf Links zu klicken oder nach Benutzerkennungen wie E-Mail-Adresse und Passwort gefragt wird. Im Zweifel kontaktieren Sie lieber den Absender und fragen, ob die entsprechende E-Mail von ihm ist.

Übrigens: Wenn Sie Fragen zum Umgang mit ihrem mobilen Endgerät (Smartphone, Lapotop, oder Tablet) haben, kommen Sie doch einfach zum Infotreff Mobile Endgeräte. Der steht allen Bürgern offen und nicht nur denen aus dem Hagelkreuz. Bis dahin bleiben Sie gesund und neugierig! km

Fotos: Eigene Screenshots und pixabay