Rückblick mit Fotos

Im Rahmen von Freizeit im Hagelkreuz treffen sich weiterhin jeden 3. Samstag im Monat um 11:00 Uhr am Quartiersbüro, Concordienplatz 7, wanderfreudige Mitbürger. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie sich angesprochen fühlen und bei den nächsten Wanderterminen am Sa, 21.04. und/oder am Sa, 19.05.2018 mit dabei sind.

Rückblick auf die Wandertouren

16. Rundwanderweg A6, Öbeler Bruch, bei Brüggen – 17. März 2018

Aufgrund des Schneewetters wollten wir eigentlich diese ca. 6,8 km lange Tour absagen. Doch es waren gerade diejenigen gekommen, die am Autofasten (14.02. bis 31.03.2018) teilnahmen. So trafen sich acht Personen und alle waren fest entschlossen trotz des Schnees zu wandern. Mit zwei Autos bildeten wir Fahrgemeinschaften zum Zielort. Das Wetter war schön, zumindest schneite es nicht.

Zuerst wanderten wir zu Schloss Dilborn, ein ehemaliges Wasserschloss, das am Ufer der Schwalm liegt. Es gehört zur Gemeinde Brüggen. Im Park entdeckten wir einen eingeschneiten Pfau. Danach streiften wir durch ein Waldstück und überquerten eine kleine Brücke, wo wir mit sportlicher Herausforderung unterhalb eines umgefallenen Baumes hindurch kriechen mussten. Wir folgten dem wunderschönen Wanderweg A 6 entlang der Schwalm und es gab wenige Chancen, dass wir währenddessen viele Autos sehen würden. Mit Blick auf die wunderschöne Naturlandschaft war ein angenehmes Kennenlernen möglich. Der Wanderweg führte zur Brüggener Mühle, die wir uns von außen näher betrachteten. Nicht weit davon entfernt lag die Burg Brüggen, wo wir einigen Brautpaaren begegneten. Da viele Restaurants geschlossen waren, kehrten wir bei „Het Frietje“ ein, wo einige von uns Riesenportionen „Gesunder Pommes“ verspeisten.

Den Heimweg mussten wir um planen und abkürzen, weil sich bei Martin bei jedem Schritt plötzlich und unerwartet nacheinander beide Schuhsohlen lösten und er schließlich ohne Sohlen eisern weiter durch den Schnee lief. Wir kamen bei der Kunstschmiede „Föhles“ vorbei, die wunderschöne Metallarbeiten im Garten ausgestellt hatte und bogen in den Planetenweg ein, der eine Abkürzung zum Niederkrüchten-Elmpter Ortsteil Overhetfeld darstellte. Im Café-Restaurant „Et Stübchen“ wärmten wir uns mit einem heißen Kakao auf, während die Fahrer das Auto heranholten. Wir besichtigten noch die Elmter Muttergottes-Kapelle „St. Maria an den Heiden“, die vor uns lag, ehe wir nach diesen ereignisreichen Stunden nach Hause fuhren.

15. Nierswanderung Richtung Wachtendonk – 17. Februar 2018

Für alle die am Autofasten (14.02 bis 31.03.2018) teilnahmen, begingen wir eine ortsnahe Wanderroute. So war die Anfahrt mit dem Fahrrad möglich. Treffpunkt für alle war um 11 Uhr der Concordienplatz bei den Stelen. Die Pedalritter fuhren pünktlich zum Kloster Mariendonk los. Alle anderen hatten sich der Fahrgemeinschaft dorthin angeschlossen.

Wir sahen die Niers, die Kulturlandschaft des Flusses mit den typischen Pappelreihen, Kopfweiden, nahen Eichenwäldchen, Adlerfarn, Altarmen, Niederungen und Benden. Unser Weg führte vorbei an Baggerseen, Wiesen und Feldern. Wir erwanderten Teile des Erlebnispfades (installierte Hinweisschilder mit Informationen) und kamen durch ein Waldgebiet mit vielen umgestürzten Bäumen vorbei sowie an Haus Langenfeld. Im „Fitscheshof“ kehrten wir zum Mittagessen ein. Durch eine Bruchlandschaft liefen wir zum Ausgangspunkt Kloster Mariendonk zurück.

14. Wanderung vom „Alten Bahnhof“ in Mühlhausen, entlang der Niers zum Flugplatz Grefrath-Niershorst – 20. Januar 2018

Nachdem ein Tag zuvor Sturmtief „Friederike“ ihr Unwesen getrieben hat, haben wir kurzerhand den geplanten Rundwanderweg A6, Öbeler Bruch verschoben und uns für eine andere Wanderstrecke entschieden. Wald wollten wir aufgrund herunterfallender Äste meiden. Wir fuhren mit zwei Autos zum Alten Bahnhof nach Mühlhausen, gingen von dort aus über den Oedter Weg zur Niers. Wanderten entlang des Flüsschens, später über den Hagenbroicher Weg zum Flugplatz Grefrath-Niershorst. Wanderstrecke ca. 4,0 km. Leider war das Restaurant geschlossen und so fuhren wir zum Mittagessen mit den Autos zum Auffelder Bauerncafé Richtung Oedt.

13. Wanderweg A6, rund um die Nette im Harzbecker Bruch – 16. Dezember 2017

Von agrarisch geprägten Landschaften über naturnahe Wälder bis hin zu den Bruchlandschaften an Schwalm und Nette ist für jeden Wanderer etwas dabei. Wanderstrecke ca. 5,5 km

12. Premiumwanderweg Galgenvenn – 18. November 2017

Wir wanderten auf Trampelpfaden und Waldwegen, durch naturnahen Wald und malerische Heide, vorbei an kleinen Gewässern und Weihern, durch den Grenzwald von Kaldenkirchen. Die Wanderstrecke war ca. 5,2 km lang.

11. Süchtelner Höhen, Wanderweg A2, Holtzhof 3, vorbei am Wildgehege – 21. Oktober 2017

Wanderstrecke ca. 5,0 km

10. Dahlheimer Wald und Mühle in Dalheim-Rödgen bei Wegberg (Kreis Heinsberg)  – 16. September 2017

Wanderstrecke ca. 6,5 km

09. Wachtendonk – Wankum, auf der A 13 rund um die Blaue Lagune – 19. August 2017

Wanderstrecke ca. 6 km

08. Wachtendonk entlang der Niers – 15. Juli 2017

Wanderstrecke ca. 5 km

07. Wanderung entlang der Krickenbecker Seen  – 17. Juni 2017

Wanderstrecke ca. 7 km

06. Hülser Berg  – 20. Mai 2017

Wanderstrecke ca. 7,3 km

05. Tal der sieben Quellen  – 15. April 2017

Wanderstrecke ca. 7,3 km

04. Wanderung Moers – 18. März 2017

Wanderstrecke ca. 6,8 km

03. Nette Seen (De Wittsee) mit Einkehr ins Restaurant Lüthemühle – 18. Februar 2017

An diesem Samstag erkundeten wir die Nette-Seen bei Lobberich. Die gut ausgeschilderte Rundwanderung mit ca. 11,6 km Länge verlief im grenzübergreifenden Naturpark Maas-Schwalm-Nette. Wir sahen die wunderschöne Wasserlandschaft der Naturschutzgebiete „Kleiner De Wittsee“ und „Ferkensbruch“ sowie den „Windmühlenbruch“ mit seinen vielfältigen Pflanzen und Tieren. Belebte Wiesen und Felder wechselten sich mit Bruchwäldern ab. Eine wohltuende Rast machten wir im Gasthaus auf dem Reiterhof Lüthemühle. Insgesamt war dieser Ausflug ein tolles Erlebnis!

02. Rundwanderung entlang der Niers – 21. Januar 2017

Unsere Rundwanderung, Wegstrecke ca. 10 km, ging von Kloster Mariendonk – Richtung Wachtendonk – Haus Langenfeld – Einkehr im Café/Restaurant „Fitscheshof“ in Wachtendonk – zurück zu dem Kloster Mariendonk. Die Nierstour zeichnet sich durch wunderschöne geschlängelte Wanderwege aus. Annegret Theskes hat ihre Eindrücke in dem Artikel „Rundwanderweg entlang der Niers zum Fitscheshof“ geschildert.

 01. Zwei-Seen-Runde – 17. Dezember 2016

Für unsere erste Wanderung trafen wir uns um 11 Uhr am Concordienplatz. Gemeinsam fuhren wir mit dem Auto zu unserem Zielort, die Zwei-Seen-Runde. Sie war leicht zu begehen und nur 6,4 km lang. Eine schöne Aussicht folgte der anderen, als wir einen Spaziergang entlang des Borner Sees machten. Entstanden ist der See im 16. bis 18. Jahrhundert durch den Abbau von Torf, der als Brennmaterial genutzt wurde. Der etwa zwei Kilometer lange Patschelpfad führt einmal um den Borner See herum. Patschel ist ein Fischotter aus dem Roman „Patschel vom Schwalmtal“ von Dorflehrer und Heimatdichter Heinrich Malzkorn. Auf unserer Zwei-Seen Tour haben wir viele interessante Beobachtungen gemacht.

Fotogalerie Zwei-Seen

Foto Ein Schwan umringt von vielen Enten
Ein Schwan umringt von vielen Enten