Book Sharing – Starke Nachfrage in der Schmökerbude

Foto Schmökerbude
Gerade in Pandemiezeiten gut besucht

Der Bücherumsatz in der grünen Telefonzelle auf dem Concordienplatz erfreut sich so großer Beliebtheit, sodass das ehrenamtliche Team der Schmökerbude bis auf weiteres die Buchannahme ausgeweitet hat: Jeden Samstag von 10 bis 12 Uhr können Romane, Krimis, Sience Fiction, Fantasy, History und Kinderbücher abgegeben werden.

„Wir füllen die öffentliche und freizugängliche Bücherbox zurzeit täglich auf“, erklärt Monika Büskens aus dem Team der ehrenamtlichen Schmökerbuden-Betreuerinnen und schaut nach dem Rechten. Der Umschlag an dem Angebot der formlos auszuleihenden und kostenlosen Bücher hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt! “Viele Menschen wollen eben nicht nur fernsehen und suchen spontan Lesestoff”, so Büskens. Da sei der 24-Stunden geöffnete Bücherschrank auf dem Concordienplatz schnell erreichbar und Leseratten kämen auch aus den umliegenden Städten!

Eigene Bücher können zu den Abgabezeiten auf einem Tisch im Eingangsbereich des Quartiersbüros kontaktlos zu den Annahmezeiten hinterlegt werden. Anschließend sichtet das Schmökerbuden-Team mit gebührendem Sicherheitsabstand und kategorisiert die Publikationen in Genres.

Wer zu Ostern sich in der Schmökerbude ein Buch ausgeliehen hatte, der wurde sogar mit einem Osterei überrascht: Liebevoll verpackt haben die engagierten Bücherwürmer-Damen die großen und kleinen Hagelkreuzer Leser mit Geschenken bei der Ausleihe verblüfft. Vielleicht lassen sich die Damen zu Pfingsten auch wieder etwas einfallen?

Das Prinzip der Telefonzellen-Bücherecke ist einfach: Wer schmökert kann sich ein Buch aus der Telefonzelle entnehmen, wer Bücher übrig hat, bringt sie zu den genannten Annahmezeiten dem Schmökerbuden-Team: So entsteht vielfältige Lektüre durch kostenfreies Geben und Nehmen unter den Bewohnerinnen und Bewohnern im Quartier.

Sachbücher, Zeitschriften, religiöse oder politische Bücher können aus Platzgründen leider nicht angenommen werden. rs