Die umkehrbare Hypothek am Lebensende

Die Rente reicht oft nicht. Die Ausgaben werden nicht geringer.

Die umkehrbare Hypothek kann helfen. Erst wenn der Kunde verstirbt, bekommt der Anbieter das geliehene Geld zurück.

Die Werbung verspricht auch Kredite ab 65″, “Top-Zinsen im Alter erhalten”, “Kredite für Rentner zu Top-Konditionen”: Wer im Internet oder in den Schaufenstern von Banken und anderen Finanzdienstleistern nach Krediten für Ältere sucht, scheint mit Angeboten überschüttet zu werden. Die Verlockung zeigt: wenn Rentner ein Darlehen wollen, müssen sie oft mit unwilligen oder wenig kompetenten Beratern sowie mit hinderlichen Gesetzen umgehen, der Verbraucherschutz wird als Kostentreiber benutzt. Im zweiten Fall handelt es sich schlicht um Abzocke, die darauf abzielt, die andernorts Abgewiesenen mit einzufangen und dafür horrende Zinsen zu kassieren.

Was den Rentnern mit Finanzbedarf das Leben schwer macht, sind die rein argumentativen Vorgaben, wie die Wohnimmobilienkreditrichtlinie oder die Kreditwürdigkeitsprüfung, nach der Banken Kredite grundsätzlich nur noch vergeben dürfen, wenn kein erheblicher Zweifel an der notwendigen Rückzahlung der Darlehensnehmer bestehen. Schnell wird das unscheinbare Wort “grundsätzlich” überhört. Wir wollen ja keinen einfachen Kredit auf unsere blauen Augen.

Immobilien als Sicherheit

Auch abbezahlte Immobilien können als Sicherheiten genutzt werden. Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren stark gestiegen, damit Ihr Eigentum. In anderen europäischen Ländern oder in den USA, sind lebenslange Hypotheken gebräuchlich, sogenannte Lifetime Mortgages, Verpfändung zur Lebenszeit. Diese Möglichkeit, einen Kredit zu gewähren, die auch als Immobilienverzehrkredit bezeichnet wird, und gerade für Rentner eine gute Alternative darstellt, sind vom Gesetzgeber ausdrücklich von den Anforderungen der Kreditwürdigkeitsprüfung ausgenommen. Auf dem Markt fehlen bisher die passenden Produkte. Der erste lesenswerte Artikel findet sich bereits 2008 in der FAZ.

Gezielte Nachfragen werden den Markt beleben.

Für Immobilienbesitzer gibt es verschiedene andere Möglichkeiten, Renten- oder Einmalzahlungen aus der Immobilie zu erhalten. Der Nachteil ist, dass die Immobilie jedoch zumindest teilweise verkauft werden muss, der Darlehens- oder Kreditgeber sichert sich einseitig ab. Dies kann nicht im Sinne des Verbraucherschutzes und des Eigentumsschutzes sein.

Das gesuchte Modell muss sich gleichermaßen für beide Seiten und eventuell den Vermittler rechnen.

Wenn keine Ersparnisse da sind oder die Rente zu klein ist, muss es Möglichkeiten geben, an Geld zu kommen, ohne das Eigenheim verkaufen zu müssen. Die Banken sind auf die Vermittlung von Darlehen, gerade in der sie negative Zinsen beim Parken der Gelder zahlen, angewiesen.

Immer mehr Immobilienbesitzer in Deutschland stehen vor dem gleichen Problem: Auf dem Papier sind sie wohlhabend, aber tatsächlich reicht das Geld nicht für die Reparatur des Dachs, ein neues Auto oder eine schöne Reise. Hier bietet die Lebenszeitlösung an, bei der das Eigenheim – anders als bei den klassischen Verrentungsmodellen – nicht verkauft werden muss. Der Kunde bleibt Eigentümer, behält alle Rechte und kann die Immobilie sogar vererben.

Solange die lebenslange Hypothek läuft, dient die Immobilie der Kredit gebenden Bank als Sicherheit, sie erhält für das ausgereichte Darlehen aber weder laufende Zins- noch Tilgungszahlungen. Erst wenn der Kunde verstirbt, bekommt der Anbieter das geliehene Geld zurück. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Die Hinterbliebenen übernehmen den Kredit und zahlen die Bank aus. Oder die Immobilie wird verkauft, die Bank behält ihren Anteil ein und erstattet den Hinterbliebenen den Rest.

Die Aufnahme eines Kredits gegen Ihr Haus ist eine große Entscheidung, die sich auf Ihre aktuellen Finanzen und den Nachlass auswirkt, den Sie Ihren Erben überlassen. Es entstehen erhebliche Kosten, einschließlich Kreditvergabe, Wartung und Zinsen. Sie müssen sich auch daran erinnern, dass bei einer umgekehrten Hypothek Ihre Schulden im Laufe der Zeit aufgrund der Zinsen für das Darlehen steigen. Wenn Sie Ihre Meinung über das Darlehen ändern oder aus gesundheitlichen Gründen aus der Immobilie ausziehen müssen, wird der Erlös aus dem Verkauf der Immobilie zur Tilgung der umgekehrten Hypothek verwendet. Diese grundsätzlichen Überlegungen sollten sie auch rechtzeitig vornehmen, bevor ein oder beide Ehepartner in eine Pflegeeinrichtung einziehen muss. Weitere Hintergrundinfo

Wer sich gut vorbereitet, kommt ans Ziel.

Gespräch gut vorbereiten

Stellen Sie vorab zusammen, welche zusätzlichen Sicherheiten Sie bieten können, und checken Sie die eigene Bonität bei der Schufa (Auskunft kann einmal jährlich kostenlos angefordert werden). Haben Sie alle Alternativen mit Vertrauen vorher diskutiert. Besteht eventuell die Möglichkeit das Eigentum zu vermieten, zu verpachten und sich altersgerecht preiswerter einzumieten.

Förderungen nutzen

Informieren Sie sich vorab, welche Fördermaßnahmen es für Ihr Vorhaben gibt, und machen Sie den Bankberater darauf aufmerksam. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Bank Sie von sich aus auf Förderungen hinweist.

Hartnäckig bleiben

Bestehen Sie auf kompetente Gesprächspartner. Gehen Sie nicht allein in das Gespräch. Protokollieren Sie den Gesprächsverlauf für weitere Verhandlungen.

Mehrere Kreditangebote einholen

Auch wenn sich bereits die erste Bank verhandlungsbereit zeigen sollte: Vergleichen Sie!

Mehrere Kreditangebote einholen

Auch wenn sich bereits die erste Bank verhandlungsbereit zeigen sollte: Vergleichen Sie!

Mit diesem Beitrag wollen wir zur Diskussion anregen, Wege aufzeigen. Welche Erfahrungen haben Sie, teilen sie die positiven wie negativen mit.


Waren die Informationen hilfreich, sagen Sie es weiter. Kritik und Anregungen erbitten wir direkt an uns.

Wollen Sie keinen Beitrag verpassen, abonnieren Sie den, kostenfreie Newsletter.  Interessante Hinweise für Senioren, Veranstaltungen etc., nehmen wir gerne auf.

Helfen wir uns mit RAT und TAT unentgeltlich, ohne Werbung gegenseitig.

Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften, Unternehmen und staatlichen Institutionen. Unsere Arbeit können Sie mit einem Beitrag unterstützen.

Ergänzen Sie den Beitrag mit einem Kommentar