Bethel Regional

Betreutes Wohnen für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen an vielen Orten in NRW persönliche Unterstützung aus einer Hand. Stationäres Hospiz in Dortmund erfahren sterbende Menschen ein menschenwürdiges Leben bis zuletzt. gehört als Träger zu den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

EIN DORF IN DER STADT

Städte unterliegen einem kontinuierlichen Wandel und verändern ständig ihr Gesicht. In urbanen Ballungsräumen wächst der Druck, weiteren Wohnraum für Zuziehende zu schaffen und gleichzeitig die Qualität öffentlicher städtischer Räume zu gewährleisten, die derzeitigen Bewohner werden unter Umständen auch durch fehlende Infrastruktur verdrängt. Bereits heute fehlen ergänzende Angebote für die pflegerische Versorgung. Bewohner mit erhöhtem Pflegebedarf… » weiterlesen: EIN DORF IN DER STADT

Häusliche Pflege und Unterstützung

Kommunikation und Transparenz Die häusliche Gesundheitsversorgung befindet sich in umfassenden politischen und sozialen Veränderungen. Die Pflege wird häufig mit marktorientierten und medizinischen Ideologien verbunden. Die Herausforderung ist mehr Zeit und Präsenz. Noch immer sieht  die Politik, unter dem Blickwinkel “Privat vor Staat”, in Häuslichen Pflegediensten (Home Care Services, HCS) die Lösung für das weiterhin wachsende… » weiterlesen: Häusliche Pflege und Unterstützung

Betreutes Wohnen und Service-Wohnen

Wohlfühlen mit Sicherheit Eine 24 Stundenbetreuung ist ein Werbeversprechen Über 90 % der älteren Menschen leben in sogenannten Normalwohnungen, von denen ein großer Teil aufgrund ihrer baulich-technischen Ausstattung (Stufen, Schwellen, Bodenbeläge, sanitäre Einrichtungen, fehlender Aufzug etc.) nicht oder nur bedingt für das Wohnen im Alter geeignet ist. Das sogenannte ‚Betreute Wohnen’ kann eine zukunftsweisende, selbst… » weiterlesen: Betreutes Wohnen und Service-Wohnen

Newsletter 30. KW

Diabetes rechtzeitig erkennen, Video Tipps zur .. demnächst Die Senioren-WG / Wohnformen im Alter – 01 –  Fortsetzung von: Was bedeutet eigentlich betreutes Wohnen? Pflege-Vorsorgeförderung für Bürger u. Bürgerinnen –PflegeBahr- Information Senioren sollten mit Arzt über ihre Fahrtüchtigkeit sprechen Wer sich im Alter körperlich und geistig betätigt, hält sich auch für den Straßenverkehr fit. Dennoch… » weiterlesen: Newsletter 30. KW

Was bedeutet eigentlich betreutes Wohnen?

Die meisten Menschen möchten nicht in ein Pflegeheim ziehen. Eine Alternative hierzu kann das betreute Wohnen darstellen, das sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Allein in Oberhausen gibt es mittlerweile mehr als 70 Anbieter.

Was genau betreutes Wohnen meint, ist den meisten Menschen, die auf der Suche nach einer geeigneten Wohnform für ihren Lebensabend sind, aber nicht klar. Das liegt auch daran, dass diese Wohn- und Pflegeform nicht klar definiert ist. Betreutes Wohnen ist ein Überbegriff für viele Arten von Unterkünften, die gemeinsam haben, dass neben dem Wohnraum auch bestimmte Serviceleistungen Bestandteil des Vertrags sind. » weiterlesen: Was bedeutet eigentlich betreutes Wohnen?

Geplante Berichte im März 2018

02 März 2018   Sozialwohnungen für wen? 09. März 2018  Wer trägt die Kosten für das Pflegeheim? 16. März 2018   Grundsicherung im Alter 23. März 2018  Was bedeutet eigentlich betreutes Wohnen? 29. März 2018   Notfalldose: Rettung aus dem Kühlschrank

Haus Gottesdank gGmbH

Mittagstisch von 12:00 – 13:30 Uhr, Sie können unter 2 Gerichten wählen. Der Preis beträgt 5,50 EUR. Über eine Vorreservierung unter 0208 882643-0 oder vor Ort erwünscht. Die Speisepläne sind auf der Homepage veröffentlicht und sind als Flyer erhältlich.