Wohnen und Leben auf dem Hof

Unser Wohnhaus

Das Wohnhaus hatte 5 Zimmer, 1 Küche, 2 Flure – einer zur Hofseite, einer zur Gartenseite hin. Im Hinterhof führte eine Treppe zum Dachboden. Dort befanden sich das Zimmer für das Hausmädchen, eine Räucherkammer, wo Wurst und Schinken vom Schlachtschwein geräuchert wurden, 2 Räume für Getreidelagerung. Alte Truhen, Platz für alte Pferdegeschirre und altes Gerümpel befand sich auch dort oben, das fand ich immer sehr interessant, da konnte man viel herumstöbern. Die unteren Räume im Erdgeschoss waren aufgeteilt in ein Elternschlafzimmer, eine „Gute Stube“ mit schönen Möbeln, Teppich usw. Sie wurde nur an hohen Feiertagen und wenn Besuch kam benutzt, und sie wurde auch nicht immer geheizt.  

Wir hatten  eine Wohnstube für alle Tage mit einem Esstisch, einer Chaiselongue zum Ausruhen, einem Kinderbett, einigen Regalen und einer Holzbank unter dem Fenster. Hier spielte sich alles ab: Essen, Wäschepflegen, Spielen, Spinnen, Handarbeiten. Im Winter wurde hier auch manchmal der Webstuhl aufgestellt. Dann webte meine Mutter Tücher. Im Krieg waren es Säcke. Dann klapperte das Schiffchen, wenn  es mit schnellen Handbewegungen hin- und hergeschoben wurde. Die Wohnstube wurde mit  einem Kachelofen beheizt, als Brennmaterial diente Torf, Holz oder Brikett. und im Winter gab es eine Wärmflasche ins Bett, denn die Schlafräume wurden nicht geheizt. Die Ofenbank rund um den warmen Ofen war sehr begehrt. Der Kachelofen hatte eine Röhre, in der man Essen warmhalten oder die Bratäpfel backen konnte.

In der Küche gab es einen Kachelofen mit einem kleinen Backofen, einen Tisch zum Spülen und zum Vorbereiten des Essens sowie eine Wasserbank, auf der ein Topf mit frischem Wasser stand. Das Schmutzwasser kam in den Ausguss und floss nach draußen zum Misthaufen. Wir hatten also noch kein fließend warmes und kaltes Wasser wie heute. Neben der Küche war die gut gefüllte Speisekammer! 

Über den 1. Flur ging es in das Zimmer für den landwirtschaftlichen Helfer, früher sagte man Knecht. Über den 2. Flur ging es in Omas Zimmer. Sie wohnte bis zum Tod bei uns.

Print Friendly, PDF & Email
Letzte Artikel von Ruthilde Anders (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar