Endlich zur Schule dürfen

Wir sind als Flüchtlinge aus Pommern nach Schleswig-Holstein gekommen. Am Ende unserer Flucht landeten wir auf einem Gut, das einem Herzog gehörte. Herzogliche Güter gab es oben in Schleswig-Holstein einige. Wir hatten ein Zimmer, das war sehr primitiv – z. B. gab es nur eine Waschschüssel, das war alles, was wir hatten, da wurde nicht nur drin gewaschen, sondern sie …

WeiterlesenEndlich zur Schule dürfen

Resümee: Ruthilde Anders

Ich wurde am 1. September 1934 als erstes Kind meiner Eltern in Pommern geboren. Wir lebten auf einem Bauernhof: meine Oma, meine Eltern und zwei Hilfskräfte. Meine Eltern waren jung verheiratet. Meine Oma war krank, hatte Asthma, und konnte nicht recht mithelfen. Zur Hilfe  kamen abwechselnd Studentinnen, die die Arbeit auf dem Bauernhof kennen lernen sollten; sie hatten auch die Aufgabe, sich mit mir zu beschäftigten. Ich kann mich noch schwach an sie erinnern: Wir sangen viel miteinander; vielleicht hat das schon meine Liebe zur Musik geweckt. Weitere Hilfen waren ein Knecht und eine Magd auf dem Hof. 

WeiterlesenResümee: Ruthilde Anders

Ach Wäsche, wasche dich doch selbst!

Als ich noch ein kleines Kind war, lebte ich auf einem Bauernhof. Dort wohnten meine Eltern, meine Oma, eine Magd und ein Knecht. Ich bin 1934 geboren. Der Waschtag war immer ein anstrengender Tag, denn es gab noch keine Waschmaschine. An dem Tag vor dem eigentlichen Waschtag wurde schon das Mittagessen für den nächsten Tag gekocht. Am Abend davor kam …

WeiterlesenAch Wäsche, wasche dich doch selbst!

Neue Heimat

Schleswig-Holstein

Auch die anderen wurden auf die Dörfer verteilt, bekamen später auch Siedlungen oder Wohnrecht. Man fand seine Verwandten und teilte sich wieder auf. Ein Onkel von mir hatte schon in der DDR eine Siedlung – dort wurden ja auch die Güter aufgeteilt – und seine Frau und die Kinder siedelten dann nach Mecklenburg. Der Krieg hat allem ein Ende gesetzt und die Grenzen verschoben und wir mussten 1946 im Sommer unseren Grund und Boden verlassen.

WeiterlesenNeue Heimat

Flucht

Beginnende Vertreibung

Dann kam die große Zeit der Vertreibungen. Wie gesagt, wir waren Selbstversorger und meine Mutter war immer sehr vorausschauend. So hat sie beizeiten Getreide gesät und  Kartoffeln gepflanzt.  Einwände von anderen Leuten hat sie damit begründet, dass es gut sei, auch im Herbst etwas zu essen zu haben.  Im September 1945 kam eine polnische 5-köpfige Familie und nahm unseren Hof in Besitz, Eltern mit 3 fast erwachsenen Kindern. Sie waren selber von Ostpolen vertrieben und bekamen einen Bauernhof zugewiesen.

WeiterlesenFlucht

Ende des Krieges

Die russische Offensive

Am 8. März kamen die ersten russischen Soldaten mit Wagen und Pferden zu uns. Sie stürmten lärmend ins Haus, schossen in die Decke, durchsuchten alles und nahmen Sachen mit, die sie hinterher wegwarfen. Auch die Soldaten waren immer auf der Jagd nach Essen. Aber wir hatten keine großen Reichtümer. Wir waren eigentlich arme Leute.

WeiterlesenEnde des Krieges

Nationalsozialismus und Krieg

Zeichen der Naziherrschaft

Wir waren ein sehr christliches Haus (evangelisch). Meine Großmutter war eine fromme Frau, meine Mutter hat das übernommen.  Der Jugendbund der evangelischen Kirche hat sie alle so geprägt. Bei uns gab es auch – das hört sich vielleicht merkwürdig an, ein Hitlerbild. Ich kann mich erinnern, auf dem Flur hing ein Bild von Adolf  Hitler. Pflichtgemäß Beflaggung an manchen Tagen war selbstverständlich.

WeiterlesenNationalsozialismus und Krieg

Schule

Einschulung mit 5

Ich war immer groß und kräftig, und ich habe auch ein bisschen Verstand. Da ich sehr wissbegierig war, habe ich meine Mutter mit Fragen gelöchert, damit sie mir das Gehörte erklären sollte. Als ich 1940 eingeschult wurde, war ich 5 1/2 Jahre alt.  Ich wurde im September 6, und Ostern war die Einschulung. Vorher musste ich nach Kolberg zum Schulamt und wurde  von einer Lehrperson getestet: Buchstaben lesen und einige Rechenaufgaben lösen.

WeiterlesenSchule