Karnevalserinnerung an 1935/36

Es muss  um das Jahr 1935/36  gewesen sein, als meine Familie stolze Besitzerin eines Rundfunkgerätes wurde. Aus ihm ertönte auf eine Knopfdrehung hin Musik, aber auch Gesprochenes. Das Standgrammofon, das in unterschiedlichen Qualitäten bis dahin Walzer und Marschmusik erzeugte, hatte ausgedient. Bei dem Gesprochenen handelte es sich vielfach um NS-Propaganda. Mutter nannte das Gequatsche. Im Januar/ Februar saßen Mutter, Vater …

WeiterlesenKarnevalserinnerung an 1935/36

Rosenmontag

Ich muss das Thema auf den erweiterten Titel Karneval ausdehnen, weil mir der Titel Rosenmontag für das, was ich vortragen möchte, zu eng begrenzt ist. Ich schicke voraus, dass unsere Familie, ebenso die Familie meiner Frau, evangelischen Glaubens ist. Bei der Betrachtung des Themas ist eine Unterscheidung der beiden Glaubensbekenntnisse nach meiner Auffassung erheblich. Ich begründe das mit eigenen Erfahrungen und Beobachtungen und greife als …

WeiterlesenRosenmontag

Die verrückte fünfte Jahreszeit

Der Brauch des Karnevals, des Faschings, der Fasnacht wird wohl nicht nur im Jahr 2021 der jetzigen Pandemie zum Opfer fallen. Eigentlich bezeichnete man als Fasnacht nur den Abend vor der Fastenzeit, die danach beginnt. Manchmal sind damit auch drei Tage oder eine ganze Woche vorher gemeint oder auch die Zeit zwischen dem Dreikönigsfest bis zum Aschermittwoch. Der Beginn ist …

WeiterlesenDie verrückte fünfte Jahreszeit

Kneipe in den 1950-er Jahren im Ruhrgebiet

Wenn junge Leute heute ausgehen, um sich mit Freunden oder Gleichgesinnten zu treffen, dann sind die Orte, die sie aufsuchen – jedenfalls meinem Eindruck nach –entweder ein Szene-Lokal, eine Disco oder ein Club, ein Bistro, eine Live-Veranstaltung, eine Freilichtbühne, McDonald’s oder V ergleichbares, ein Szene-Café oder andere Lokalitäten, deren Begrifflichkeit mir vom Namen her nicht geläufig sind. Dies hat sicherlich …

WeiterlesenKneipe in den 1950-er Jahren im Ruhrgebiet

Die Bunker-Weihnachten meiner Kindheit

Frau Storks, Jg 1939 Weihnachten 1943 Ich war schon 4 Jahre alt und wir lebten wegen der vielen Bombenangriffe eigentlich nur noch im Bunker. Dann kam die Nachricht: Wer wollte, durfte an Weihnachten auf eigene Gefahr nach Hause gehen. Es waren traurige Weihnachten, weil mein Vater fehlte. Aber die Großeltern waren da und haben auch Essen mitgebracht. „Essen“ war damals …

WeiterlesenDie Bunker-Weihnachten meiner Kindheit